KI.KA-Serie

Vier Jugendliche, eine Parallelwelt: "Mysterium" startet in die zweite Staffel

05.06.2022 von SWYRL/Aylin Rauh

Das Team um den Münchner Produzenten Marcus Roth schrieb bereits mit der ersten Staffel von "Mysterium" ein beachtliches Kapitel in der TV-Geschichte. Im Juni wird die neue Staffel beim KiKA ausgestrahlt.

Eigentlich sollte der kleine Luca (Timon Joris Holzmann) nur ein bisschen Zeit bei seiner Tante Charlotte (Charlotte Schwab) verbringen. Doch dann wird der Aufenthalt zum mystischen Abenteuer. Denn nur mit seiner Hilfe können es Elif (Safinaz Sattar), Leonie (Lea Drinda), David (Johan Korte) und Yussuf (Shadi Eck) schaffen, wieder nach Hause zu kommen. Durch einen Spiegel betraten die vier Jugendlichen eine Parallelwelt, in der sie gefangen sind. Die acht Folgen der zweiten Staffel der außergewöhnlich originellen TV-Serie "Mysterium" werden von Montag, 13. bis Donnerstag, 16. Juni, ab 20.35 Uhr, als Doppelfolge beim KiKA ausgestrahlt.

Die erste Staffel der Serie endete, als Luca das Portal zur Parallelwelt öffnete und dort auf Leonie (Lea Drinda) traf. Nun versucht er Hilfe für die verlorenen Seelen zu holen - doch keiner glaubt ihm. Zudem müssen sich die Jugendlichen einem gefährlichen Widersacher stellen: Erich Schmidt wird von Marc Hosemann gespielt. "Der Genre-Mix gefällt mir. Den habe ich so noch nie gesehen", schwärmt der Schauspieler über die Serie. Auch für Elif-Darstellerin Safinaz Sattar ist "Mysterium" etwas Außergewöhnliches: "Das Besondere für mich ist, dass die Serie in einer magischen Welt spielt, in einer Parallelwelt. Die Charaktere lernen sich in einem komplett anderen Kontext kennen, weil es nichts anderes gibt als sie selbst in dieser Welt. Sie sind dazu gezwungen, sich ganz anders mit sich selbst und einander auseinanderzusetzen."

Abonniere unseren Newsletter und wir versprechen, deine Mailadresse nur dafür zu verwenden.

"Ich denke, dass man das auf viele Bereiche im Leben anwenden kann"

Mit der Fantasy-Serie "Mysterium" haben Produzent Marcus Roth und Regisseur Niklas Weise ("5vor12") eine Kinderserie der besonderen Art geschaffen: Die vom Bayerischen Rundfunk für den KiKA produzierte Geschichte taucht in Welten ein, die das Publikum sonst eher aus Serien wie "Stranger Things" und "Dark" oder Filmen wie "Jumanji" kennt. Tatsächlich richtet sich das düstere Format jedoch an ein deutlich jüngeres Publikum, das durch das langsame Herantasten zum Miträtseln animiert werden soll. Dass sich hinter der Handlung auch eine Parabel über die Gefahren des Internets und der sozialen Medien verbirgt, wird dabei erst im Laufe der Zeit deutlich. "Ich denke, dass man das auf viele Bereiche im Leben anwenden kann. Es ist immer die Frage, wie man selbst mit dem Internet umgeht. Man muss darin ja nicht gleich verloren gehen, aber es ist auf jeden Fall leicht, dass das passiert, wenn man sich nicht bewusst mit dem Netz auseinandersetzt", erklärt Safinaz Sattar.

In der Serie wird nicht nur der Grad zwischen Normalität und Anormalität thematisiert, sondern auch der Zusammenhalt einer Gruppe trotz unterschiedlicher Ansichten. "Die Serie hat auf jeden Fall das Potenzial groß zu werden, weil es eine tolle Geschichte einer Freundes-Clique ist, die sich einer großen Aufgabe stellen muss. Jeder Charakter versucht anders eine Lösung zu finden und aus der Krise herauszukommen", findet Shadi Eck. Die erste Staffel der Serie wird ab Montag, 6. Juni, um 20.35 Uhr, jeweils als Doppelfolge beim KiKA wiederholt.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL