"Wer stiehlt mir die Show?"

"Verlogener Fernsehmoderator!" Joko bei WSMDS-Auftakt beleidigt - und geküsst!

03.08.2022 von SWYRL/Jürgen Winzer

"Ich bin wieder da!", feierte Joko Winterscheidt sich und seine Show "Wer stiehlt mir die Show?" zum Beginn der vierten Staffel - und das völlig zu Recht. Der Auftakt hatte alles: Küsse, Beleidigungen, Handgemenge, Spannung. Und dank Harry Styles einen hochprozentigen Sieger.

"Ach, ist das schön", seufzte Joko Winterscheidt kurz nach der Begrüßung und sprach damit allen aus der Seele: Das Saalpubikum drehte nach sechsmonatiger "Wer stiehlt mir die Show?"-Abstinenz frenetisch jubelnd durch, und die Promi-Kandidaten der vierten Staffel waren sich der Schwere ihrer bevorstehenden Aufgabe und der mannigfaltigen Möglichkeiten zur Selbstblamage angemessen bewusst.

Schauspielerin Nilam Farooq war ehrlich nervös, Schauspieler Fahri Yardim ("Tatort", "Jerks") versuchte, seine Muffe durch raunziges Gegrummel zu überspielen ("Ich hasse euch jetzt schon alle!") und Multitalent Olli Schulz (Podcaster, Moderator, Sänger sowie dieses, jenes und anderes) hatte sich einiges vorgenommen: "Bete, dass ich nicht gewinne!"

Abonniere unseren Newsletter und wir versprechen, deine Mailadresse nur dafür zu verwenden.

Abonniere doch jetzt unseren Newsletter
Mit Anklicken des Anmeldebuttons willige ich ein, dass mir die teleschau GmbH den von mir ausgewählten Newsletter per E-Mail zusenden darf. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und kann den Newsletter jederzeit kostenlos abbestellen.

Olli Schulz legt sich mit Publikum an: "Boah, ihr F....!"

Drei Kandidaten, drei Taktiken. Nilam Farooq setzte angesichts der Alpha-Männchen-Konkurrenz auf Unter-dem-Radar-Flug und segelte gut damit. Fahri wollte vermehrt auf Bauchgefühl setzen: "Wissen ist out. Das macht man nicht mehr. Ich setze auf aggressive, unnötige Gefühle." Und Olli Schulz wollte vor allem Joko Winterscheidt mit möglichst zahlreichen, lauten und beleidigenden Zwischenrufen aus dem Konzept bringen. "Du bist falsch, du bist ein verlogener Fernsehmoderator!" blaffte er Joko an, zieh ihn der Kunden-Verhohnepiepelung, weil der Werbung für die ProSieben-Show-App machte: "Vorsicht, das ist eine Abo-Falle."

Und weil das Publikum bei einer der Eingangsfragen von "Die leichten Fünf" mehr wusste als er, wurde er auch den Saalzuschauern gegenüber unflätig: "Boah, ihr F...., ey!", jammerte er, als er feststellen musste, dass nur er allein nicht wusste, dass die Erde nur 24 Stunden braucht, um sich einmal um die eigene Achse zu drehen. "Hast du gerade das Publikum F.... genannt?", taumelte Joko für einen Sekundenbruchteil am Rande der Spachlosigkeit.

Olli-Gaben: Schubser für Fahri, Kuss für Joko

Lieb war Olli nur (wenigstens ganz kurz) zu Wild-Card-Gewinnerin Lena (26). Olli erkannte früh, dass da Hilfe nötig war und sagte ihr eine (richtige) Lösung vor. Das bekam Fahri Yardim mit und wurde ("Der hat das vorgesagt!") gleich mal richtig fuchsig. Weil das verbale Einsagefoul von Olli ungeahndet blieb, kam es zu einem kurzen Aufplustern der Männchen inklusive handgreiflichem Schubser für Fahri. Dann war alles wieder gut und die Aufregung eh unnötig: Publikumskandidatin Lena flog als Erste raus.

Der Wettkampf schaukelte sich sehr launig und sehr spannend zu einem 8:8:8-Gleichstand nach sechs Kategorien hoch. Die Entscheidung über das nächste Aus fiel ausgerechnet in "Ein kleines Quizchen schneller". Dabei packte Joko in eine einzige Kategorie eine ganze Ausgabe von WSMDS , nur eben zusammengepresst und beschleunigt. Es gab acht Fragen und Olli holte, überfordert von Regeln und Tempo, keinen einzigen. Er verabschiedete sich ohne Gezeter, dafür aber mit einem gefakten Kuss für Fahri und einem waschechten auf den Mund von Joko. Der stutzte perplex und das Publikum tobte ein letztes Mal für und wegen Olli.

"Ich kann nicht mehr!" Fahri Yardim taumelt ins Finale

Den neuen Herausforderern täte ein bisschen Regelkunde gut. Denn nicht nur Olli Schulz stolperte darüber, dass er unkonzentriert war. Zunächst aber entschied Fahri Yardim das Duell um den Finaleinzug mit Nilam Farooq per Stechfrage für sich. Er lag mit seiner Schätzung der Publikumszahl (400) näher an der Wahrheit (432) als die Konkurrentin (388). War aber von der Tatsache, jetzt gegen Joko spielen zu dürfen, gar nicht mal so begeistert: "Och nöö, nicht dein Ernst! Ich kann nicht mehr."

Musste er aber. Und gleich bei der ersten Frage schenkte er den Punkt eigentlich an Joko her, weil der ganz offensichtliche Zweifel hatte wegen seiner Antwort. Die sah Fahri aber nicht, weil er mit dem eigenen Unwissen im Clinch lag. Aber er fasste sich und setzte in der Folge zweimal die Münze richtig ein und hielt Joko bei einem 3:3 und damit alles offen.

Joko Winterscheidt: Mit Style(s) und Gin zum Sieg

Dann aber ging's schnell dahin. Fahri traute Joko nicht zu, dass der wissen könnte, wer als erster Mann das Cover des US-Magazins "Vogue" zierte. Aber es war, wie von Joko gewusst, Harry Styles, was Winterscheidt den ersten Matchball bescherte. Und den verwandelte er - um im Bild zu bleiben - mit einem Ass. "Welche Beere ist für das Aroma des Gin zuständig?" beantwortete Joko selbstbewusst, richtig ("Wacholder") und so zügig, dass es Fahri gar nicht mitbekam. Der haderte ausführlich mit seiner Unkenntnis. Während Fahri noch greinte, feierte Joko schon seinen sicheren Sieg und feilte pantomimisch bereits an der Moderation der nächstwöchigen Show.

Und so siegte Joko 5:3 gegen Fahri, aber eigentlich gab es nur Gewinner. "Der einzig wahre und wahrhaftige Moderator" der "besten Show der Welt" ist zurück. Und Fahri hat gleich in der ersten von sechs Sendungen als Finalist bewiesen, dass er nicht um den Titel "Deutschlands dümmster Promi" spielen muss.

Alles gut. Schön so. Fortsetzung nächste Woche.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL