"Pietro Lombardi: Familie - Glaube - Liebe"

"Etwas zurückgeben": Pietro Lombardi sucht jetzt als Labelboss den neuen "Superstar"

06.10.2022 von SWYRL/Carmen Schnitzer

Heimatbesuch, Backstage-Aufregung, Fanliebe: Intime Einblicke hinter die Kulissen gibt's für Pietro-Lombardi-Fans in dessen neuer RTL+-Dokusoap-Reihe "Familie - Glaube - Liebe". Und ein besonderes Highlight: Der Musiker möchte selbst ein neues Gesangstalent unter Vertrag nehmen!

Mit der Erfüllung eines Lebenstraums begann die erste von sechs Folgen der neuen RTL+-Dokusoap "Pietro Lombardi: Familie - Glaube - Liebe": Der sichtlich aufgeregte "Deutschland sucht den Superstar"-Gewinner von 2011 stand fassungslos in der noch leeren Kölner Lanxess-Arena: "Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass ich dicker Italiener hier gleich auf der Bühne steh' und alles ... Das kann gar nicht sein! Wirklich nicht!"

Er kam aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Echt krass! So krass, Alter!" Denn der Auftritt vor 12.000 Zuschauerinnen und Zuschauern war für ihn der Höhepunkt einer langen Reise: "Wenn ich hier mal spiele, dann hab' ich's geschafft", habe er sich früher immer gesagt.

Abonniere unseren Newsletter und wir versprechen, deine Mailadresse nur dafür zu verwenden.

Abonniere doch jetzt unseren Newsletter
Mit Anklicken des Anmeldebuttons willige ich ein, dass mir die teleschau GmbH den von mir ausgewählten Newsletter per E-Mail zusenden darf. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und kann den Newsletter jederzeit kostenlos abbestellen.

Pietro Lombardi hat nicht vergessen, wo er herkommt

Als einem der wenigen Castingstars ist es dem gebürtigen Karlsruher gelungen, bereits über ein Jahrzehnt lang erfolgreich und weit oben in den Charts zu bleiben. Das liegt sicher auch an seiner bodenständigen Art, die er sich über all die Zeit bewahrt hat - vor allem, als er Eltern und Geschwister in seinem alten Zuhause in der Südstadt von Karlsruhe besuchte, kam der Junge von nebenan zum Vorschein, der er einst gewesen war: "Ich bin komplett im Ghetto aufgewachsen sozusagen", erklärte er.

Als kleiner Junge habe er "viel Scheiße gebaut". Auch dass er sich als mittleres Kind oft weniger geliebt gefühlt habe als sein älterer Bruder und seine jüngere Schwester, gestand er: "Das war wahrscheinlich nie so - aber mein Kopf war fest davon überzeugt." Insgesamt aber habe er eine "perfekte Kindheit" gehabt. Eine ganz normale Familie saß da am Esstisch vor den RTL+-Kameras, diesen Eindruck bekam man. Er vergesse nie, woher er komme, so Pietro.

"Es gibt so viele, die gescheitert sind"

Darum sind ihm seine Fans auch so wichtig - als man ihm etwa kurz vor seinem Konzert von einem 13-jährigen kranken Jungen erzählte, der im Rollstuhl zur Arena gekommen und dessen größter Wunsch es war, sein Idol zu treffen, nahm er sich ganz selbstverständlich Zeit für ein kleines Gespräch und gemeinsame Selfies. "Wenn ich 'Kämpferherz' singe, dann weißt du, ich denk' an dich gerade", gab er dem Teenager zum Abschied noch mit auf den Weg.

Den Fans "etwas zurückzugeben", das war sein großes Anliegen - und damit meinte er nicht nur solche kleinen Begegnungen. Mit der Gründung eines eigenen Labels - in Zusammenarbeit mit dem Branchenriesen Universal - wollte er jungen Künstlerinnen und Künstlern eine Chance geben, sich ebenfalls in der Musikszene zu etablieren und hatte darum via Instagram aufgerufen, ihm Videos zu schicken. "Es gibt so viele, die gescheitert sind. Und denen möchte ich einfach mit der Erfahrung, die ich über die Jahre gesammelt habe, eine Möglichkeit geben."

Wiedersehen mit Ex-DSDS-Bewerberin: "Ich war Riesenfan von ihr"

Anders als in der RTL-Castingshow DSDS, in deren finaler Staffel er im kommenden Jahr nach 2019 und 2020 erneut in der Jury sitzen wird und in der eine Redaktion eine Vorab-Auswahl der Kandidatinnen und Kandidaten trifft, war es ihm hier wichtig, wirklich jedes einzelne der gut 500 Bewerbungsvideos selbst anzugucken, wie sein Mitarbeiter Dimi Koutousakis verriet: "Bei so vielen Bewerbern wussten wir gar nicht: Wie kriegen wir das noch in seinem Daily Business unter?"

Aber es klappte - und siehe da: Unter den Einsendungen fand sich auch eine alte Bekannte wieder: Tamara Lara Pérez hatte es 2020 zum Recall nach Südafrika geschafft - den Einzug in die Liveshows allerdings verpasst. "Ich war Riesenfan von ihr", gestand Pietro nun, "aber ich konnte mich gegen die Jury nicht durchsetzen. Die Jury hat gegen mich gewonnen, alle anderen drei haben Nein gesagt." Jetzt aber sollte Tamara eine neue Chance bekommen - sie war die erste Kandidatin, die Pietro für sein eigenes Live-Casting auswählte, an dessen Ende ein Plattenvertrag winkt. Ob sie diese Chance nutzen wird? Fortsetzung folgt ...

Das könnte dir auch gefallen