90er-Teenie-Idol

Echt-Sänger: Was macht eigentlich Kim Frank?

24.05.2022 von SWYRL

Ende der 90er-Jahre wurde er mit seiner Band Echt zum Teenie-Idol, dem Musikgeschäft kehrte er bald den Rücken: Kim Frank feiert am 24. Mai seinen 40. Geburtstag.

Er war der Mädchenschwarm der späten 1990-er und frühen 2000-er: Als Frontmann der Band Echt lagen Kim Frank die Herzen seiner weiblichen Fans zu Füßen. Gerade mal zwölf Jahre alt war der Sänger, als er mit Freunden die Schülerband gründete, bereits mit ihrer ersten Single "Alles wird sich ändern" schafften sie den Sprung in die Charts. Den endgültigen Durchbruch schaffte die Band mit ihrem zweiten Album "Freischwimmer" (1999), das auf Platz eins einstieg und mit "Du trägst keine Liebe in dir" und "Weinst du?" ihre beiden größten Hits beinhaltete.

Auch wenn ihr drittes Album floppte und die Band sich kurz darauf auflöste, von seinem Echt-Ruhm hätte Kim Frank lange zehren können, glaubt er: "Ich hätte wahrscheinlich schon alte Hits auf Autohaus-Eröffnungen spielen und davon leben können, bis ich alt und grau gewesen wäre - aber das wollte ich nicht", sagte der gebürtiger Flensburger 2018 im Interview mit dem "stern". Deswegen habe er sich seiner zweiten Leidenschaft zugewandt: dem Film. Und als Schauspieler und vor allem Regisseur kann Frank, der am 24. Mai 40 wird, inzwischen auf eine beeindruckende Karriere zurückblicken.

Abonniere unseren Newsletter und wir versprechen, deine Mailadresse nur dafür zu verwenden.

Dass er trotzdem immer noch vor allem als einstiger Teenie-Star gilt, damit hat er sich (fast) abgefunden: "Ich habe das Glück, dass ich stolz bin auf das, was wir damals gemacht haben", sagte er im Interview mit dem "jetzt"-Magazin der "SZ". "Die Assoziation mit der Band ruft in mir keine unguten Gefühle hervor, aber ja, manchmal nervt es mich trotzdem." Mit seinen ehemaligen Bandkollegen versteht er sich aber bis heute gut, bei der Premiere seines ZDF-Films "Wach" 2018 feierten Echt ein Wiedersehen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Kim Frank: Keine Echt-Reunion

Eine Reunion der Band schloss Frank in diesem Zusammenhang aber aus. Die Trennung 2002 sei eine Entscheidung gewesen, "die wir mit Anfang 20 getroffen haben, weil wir andere Dinge verfolgen wollten in unserem Leben", sagte Frank dem "jetzt"-Magazin. Und das tut nicht nur er, sondern auch seine Bandkollegen: Florian Sump ist inzwischen als ein Drittel der Kinder-HipHop-Band Deine Freunde erfolgreich, Gunnar Astrup arbeitet als Musikredakteur bei einem Radiosender, Andreas "Puffi" Puffpaff besitzt ein eigenes Produktionsstudio in Flensburg.

Frank wiederum war nach dem Ende der Band zunächst als Fotograf tätig, ehe er viel beachtete Auftritte als Synchronsprecher und Schauspieler ("NVA", 2005) hatte. 2007 veröffentlichte er mit "Himmelblau" ein Solo-Album. Seit 2008 arbeitet er vorwiegend als Regisseur für Musikvideos, er drehte unter anderem Clips für Udo Lindenberg, Mark Forster, Adel Tawil und Andreas Bourani. Zuletzt veröffentlichte er 2020 mit "Enthüllt" ein neunteiliges Krimi-Hörspiel, für das er als Autor, Regisseur und Erzähler fungierte und in dem unter anderem August Diehl und "Tatort"-Star Axel Prahl Sprechrollen hatten.

Einen Wunsch konnte ihm seine zweite Karriere allerdings noch nicht erfüllen: "Ich würde mich sehr freuen, wenn ich es mit Anfang 40 geschafft habe, dass man mich als Regisseur vorstellt", sagte er 2018 lachend dem "jetzt"-Magazin.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL