"TV total"

Wiesn-Aufreger: Sebastian Pufpaff überrumpelt Markus Söder mit "Crystal-Mett-Igel"

22.09.2022 von SWYRL

"TV total" goes Oktoberfest: Sebastian Pufpaff stattete dem größten Volksfest der Welt einen Besuch ab - mit einem besonderen Ziel vor Augen. Was Markus Söder damit zu tun hatte und mit welchem prominenten, aber umstrittenen Politiker sich der bayerische Ministerpräsident sehen ließ ...

"O'zapft is!": München ist seit Samstag wieder Zentrum der Feierwütigen und Trinkfesten - das Oktoberfest hat nach zwei Jahren Corona-Zwangspause wieder seine Türen geöffnet. Auch Sebastian Pufpaff, Moderator von "TV total", ließ es sich nicht entgehen, dem größten Volksfest der Welt einen Besuch abzustatten, selbstverständlich nicht ohne Hintergedanken. Was der Moderator im Schilde geführt hatte, enthüllte er in der jüngsten Folge der ProSieben-Sendung mit dem programmatischen Titel "O'pufft is! Skandal auf der Wiesn".

Was war passiert? Zum Fassanstich der Wiesn durch München Oberbürgermeister Dieter Reiter hatte sich Pufpaff unter das Publikum im Schottenhamel-Zelt gemischt. Auf der Pressebühne verkündete er in Richtung TV-Publikum: "Da kommen gleich Oberbürgermeister Reiter und Bayerns König Markus Söder." Außerdem witzelte der 46-Jährige: "Hier Marianne und Michael, die beiden blonden Frauen." Als sich die Gruppe um Bayerns Ministerpräsident dann den Weg Richtung Fass bahnte, war Pufpaff ob des Applauses baff: "Wahnsinn, ich wusste nicht, dass Markus Söder solche Reaktionen hervorruft."

Anschließend wunderte sich Pufpaff über das Münchner Kindl, das auf einem Bierfass Platz genommen hatte. "Und das wird nachher geopfert?", riss er den nächsten Witz. Dann war Markus Söders Zeit gekommen - und der ließ mit einem Statement am Mikrofon aufhorchen: "Wenn die Band mal ein Lied spielt, das nicht jedem gefällt, soll auch jeder singen dürfen, zu welchem Lied er will." Pufpaff wertete dies als Legitimation für den umstrittenen Party-Hit "Layla".

Abonniere unseren Newsletter und wir versprechen, deine Mailadresse nur dafür zu verwenden.

Abonniere doch jetzt unseren Newsletter
Mit Anklicken des Anmeldebuttons willige ich ein, dass mir die teleschau GmbH den von mir ausgewählten Newsletter per E-Mail zusenden darf. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und kann den Newsletter jederzeit kostenlos abbestellen.

Markus Söder besucht Wiesn mit umstrittenem Ex-Regierungschef

Als das Fass angezapft war, schlug Sebastian Pufpaffs große Stunde. "Herr Dr. Söder, ich hab hier einen Crystal-Mett-Igel", rief er Söder in Anspielung auf ein Video zu, das zuletzt viral gegangen war. In dem Clip hatte der Politiker "Crystal Meth" unsauber als "Crystal Mett" ausgesprochen. Söder verschmähte das Geschenk des "TV total"-Moderators jedoch, der ans Aufgeben jedoch nicht dachte. Zunächst aber wunderte er sich über einen prominenten und gleichsam umstrittenen Gast in unmittelbarer Nähe des bayerischen Ministerpräsidenten: Österreichs einstigen Bundeskanzler Sebastian Kurz. "Mein Gott, hier dürfen Sie noch hin!", wunderte sich Pufpaff.

Sein Ziel, den "Crystal-Mett-Igel" Markus Söder zu überreichen, verlor er trotzdem nicht aus den Augen. Obwohl er mittlerweile von Security und Polizei in Schach gehalten wurde, startete er einen letzten - vergeblichen - Versuch: "Einmal den Mett-Igel, Herr Dr. Söder." Letztlich verschenkte der ProSieben-Mann sein Mitbringsel an einen Tisch voller Oktoberfest-Gäste.

Sein Besuch auf dem Volksfest neigte sich damit dem Ende zu. Doch eine Sache lag Pufpaff noch am Herzen. "Ich würde mir ganz gerne so ein Lied wünschen", überredete er im Bierzelt die Kapelle, "Layla" zu spielen. Auf der Bühne sprang er dabei beseelt auf und ab - und sang aus voller Kehle die umstrittene Zeile "Ich hab' 'nen Puff und meine Puffmama heißt Layla Sie ist schöner, jünger, geiler" mit.

Danach war Schluss mit einem "der schönsten Tage meines Lebens", den Sebastian Pufpaff folgendermaßen rekapitulierte: "Ich hab fast Markus Söder die Hände geschüttelt. Ich muss mir unbedingt die Hände waschen."

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL