Streaming-Plan

Sexualtherapie mit Annette Frier: Das sind die Streaming-Tipps der Woche

26.11.2022 von SWYRL

Bei Amazon wird es schlüpfrig, während Netflix ein bewegendes Flucht-Drama mit Matthias Schweighöfer ins Programm nimmt. Welche Streaming-Highlights die kommende Woche noch bereithält, verrät die Übersicht.

Sex, Gefühle und Zuneigung können mitunter ziemlich kompliziert sein. Das muss sich auch die Therapiegruppe in der neuen Amazon-Comedyserie "Love Addicts" (ab 30. November) - beworben als Antwort auf den Netflix-Erfolg "Sex Education" - eingestehen. Wie gut, dass ihnen Therapeutin Anja (Annette Frier) mit Rat und Tat zur Seite steht. Was Netflix, Disney+ und Co. in den nächsten Tagen sonst noch zu bieten haben, erfahren Sie in der Übersicht.

Abonniere unseren Newsletter und wir versprechen, deine Mailadresse nur dafür zu verwenden.

Abonniere doch jetzt unseren Newsletter
Mit Anklicken des Anmeldebuttons willige ich ein, dass mir die teleschau GmbH den von mir ausgewählten Newsletter per E-Mail zusenden darf. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und kann den Newsletter jederzeit kostenlos abbestellen.

"Love Addicts", Amazon Prime Video

Zoé (Malaya Takeda) hat exzessiv Sex, lässt aber keine Gefühle zu. Nele (Magdalena Laubisch) träumt von einer bedingungslos romantischen Beziehung, in der sie mit ihrem Partner "verschmilzt". Dennis (Anselm Bresgott) lässt sich in seinem Beziehungsmodell stets von Frauen dominieren. Und Ben (Dimitri Abold) kann zu keinem Liebesangebot "nein" sagen.

In der frechen Sex- und Beziehungs-Dramedy "Love Addicts" geht es um Probleme, von denen ältere Zuschauer vielleicht noch nie gehört haben: um weibliche Dominanz, Sexualität gegen Leere oder krankhaftes Romantisieren. Bei Zoé, Nele, Dennis und Ben handelt es sich um vier Mittzwanziger, die in einer Gruppentherapie den Rat suchen - und durch die unkonventionellen Methoden der Therapeutin Anja (Annette Frier) einen ganz neuen Blick auf ihr kompliziertes Gefühlsleben bekommen. Zu sehen gibt es die achtteilige Antwort auf den Netflix-Hit "Sex Education" ab 30. November bei Amazon Prime Video.

"The Patient", Disney+

Spektakel, aufsehenerregende Effekte, actiongeladene Szenen - wer all das erwartet, sollte sich die FX-Serie "The Patient" nicht ansehen. Das Kammerspiel des US-Senders, hierzulande ab 30. November bei Disney+ zu sehen, spielt hauptsächlich in einem Raum. Ein Tisch, zwei Stühle, dazu ein Bett und ein Nachttopf: Mehr umfasst die neue Realität von Psychotherapeut Alan (Steve Carell) nicht. Einer seiner Patienten, Sam (Domhnall Gleeson), hat ihn entführt. Körperliches Leid will er Alan nicht zufügen. Stattdessen zwingt er ihn durch eine Radikalmaßnahme, ihn von seinen mörderischen Trieben zu befreien.

Denn, so klärt die zehnteilige Mini-Serie langsam aber sicher auf, Sam hat schon mehrere Menschen auf dem Gewissen. Und ein neues Opfer beobachtet Sam seit Monaten. "Ich weiß, ich bin am Arsch", bekennt sich der Killer. "Ich will aufhören." Doch wie soll das gehen, wenn der Safe Space einer Therapie auf einmal nur noch für eine Partei gilt und der Therapeut mit einer schweren Fußfessel an den Boden fixiert ist? In den USA, wo "The Patient" schon im August anlief, erntete das beklemmende Serien-Highlight glänzende Kritiken. Allen voran Comedy-Experte und "The Office"-Star Steve Carell, der stets zwischen selbst auferlegter Professionalität und zunehmender Verzweiflung mäandert, erntete Lobeshymnen und gilt als Aspirant auf einen Emmy.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

"Die Schwimmerinnen", Netflix

Medaillen mögen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro andere geholt haben. Trotzdem darf sich Yusra Mardini - und ihre Schwester Sarah - als Gewinnerin fühlen. Der Wettkampf stand am Ende eines langen, leidvollen Weges. Dieser begann in der Heimat der jungen Frauen in Syrien, aus der sie als Teenager wegen des Krieges flohen und in Deutschland landeten. Nun erzählt das Netflix-Drama "Die Schwimmerinnen" von der bewegenden Odyssee der Sportlerinnen, die sich bei ihrer Flucht als wahre Heldinnen bewiesen.

Die walisisch-ägyptische Filmemacherin Sally El Hosaini führte Regie, die Hauptrollen übernehmen die Schwestern Manal Issa ("Endlich fei") und Nathalie Issa ("Mein liebster Stoff"). Mit Matthias Schweighöfer gehört auch ein deutscher Star zum Ensemble der internationalen Produktion. Nach dem Kinostart Anfang November steht "Die Schwimmerinnen" nun ab 23. November bei Netflix zum Streamen bereit.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

"A Friend of the Family", WOW

Über Jahre nähert sich Robert Berchtold (Jake Lacy) seiner gutgläubigen Nachbarsfamilie, den Brobergs, an. Seine subtilen Gefallen schaukeln sich zunehmend zu einer Obsession hoch, in deren Zentrum die zwölfjährige Jan (Mckenna Grace) steht. Die Situation eskaliert, als Robert das Mädchen entführt und mit ihr nach Mexiko flieht. Jans Eltern (Colin Hanks und Anna Paquin) vertrauen ihrem Freund und Nachbarn jedoch so sehr, dass sie erst nach einigen Tagen die Polizei rufen - und durch ihre Naivität zwei Jahre später zulassen, dass Jan erneut von Robert entführt wird.

True Crime bleibt weiter hoch im Kurs: Die neunteilige Dramaserie "A Friend of the Family" erzählt die ebenso wahre wie unglaubliche Geschichte einer Familie, die im USA der 70er-Jahre immer wieder von ihrem soziopathischen Nachbarn getäuscht wurde. Bereits im Vorhinein kündigte Serienschöpfer Nick Antosca ("Candy") an: "Diese Geschichte wird Sie zum Reden, Schreien und Weinen bringen - und sie wird Sie wütend machen." Zu sehen gibt es "A Friend of the Family" ab 25. November bei WOW.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

"Willow", Disney+

Mit dem Abenteuerfilm "Willow" versuchte George Lucas 1988, zusammen mit Ron Howard seine "Star Wars"-Erfolgsformel auf das Fantasy-Genre zu übertragen - mit überschaubarem Boxoffice-Erfolg. 34 Jahre später spinnt Disney den Stoff als Serie unter gleichem Titel weiter. Erneut mit dabei ist Warwick Davis als Zauberer Willow Ufgood. In Sachen Handlung blieb Disney bis dato vage. Es gehe um "eine Gruppe ungleicher Helden auf einer erschütternden Rettungsmission durch eine Welt jenseits der Vorstellungskraft".

Wie Disney ankündigte, soll die Serie von "Solo: A Star Wars Story"-Drehbuchautor Jonathan Kasdan 200 Jahre nach den Ereignissen des Filmes spielen - Titelheld Willow dürfte also mittlerweile ein stattliches Alter erreicht haben. Die sechsteilige Produktion, in der neben Davis auch Stars wie Christian Slater ("Der Name der Rose") und Erin Kellyman ("The Falcon and the Winter Soldier") zu sehen sind, ist ab 30. November bei Disney+ abrufbar.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Das könnte dir auch gefallen