Nach Mannschaftsbus-Affäre

Sebastian Pufpaff wendet sich bei "TV total" an BVB-Fans: "Ich brauche eure Hilfe!"

08.12.2021 von SWYRL/Jens Szameit

Sebastian Pufpaff versuchte am Wochenende, als falscher BVB-Trainer in die Kabine des Bundesligisten zu gelangen. Bei "TV total" folgten nun die Bilder zur breit berichteten Aufregerstory - sowie eine ironietriefende Charmeoffensive des Moderators.

Auf die Kunst des Schlagzeilenproduzierens verstehen sich die Macher der Neuauflage von "TV total" ganz vortrefflich. Noch bevor der dreiste Coup gesendet war, hatte es schon die mediale Runde gemacht: Moderator Sebastian Pufpaff hatte dem Bundesliga-Spitzenspiel Borussia Dortmund gegen FC Bayern München am Wochenende einen nicht ganz regelkonformen Besuch abgestattet.

Eine nicht ganz von der Hand zu weisende Ähnlichkeit mit BVB-Cheftrainer Marco Rose hatte offenbar die Idee genährt, Pufpaff könne sich als Coach ausgeben und so in die Kabine gelangen. Dazu mietete das "TV total"-Team eigens einen schwarzen Reisebus an, der dem echten Mannschaftsbus des Bundesligisten zum Verwechseln ähnlich sah. Der Plan ging auf - zumindest bis zu einer Parkbucht unter der Ost-Tribüne, wo die Charade dann aufflog.

Abonniere doch jetzt unseren Newsletter.

"TV total"-Aktion fliegt auf: "Sie sind nicht unser Trainer!"

Nun sollten also in der neuen Ausgabe von "TV total" die Bilder zur Scoup-Geschichte folgen. Bis nach der letzten Werbepause ließ Pufpaff die ProSieben-Zuschauer warten. Was dann folgte, war gelinde gesagt keine TV-Sensation im engeren Sinne. Pufpaff bei der Maskenbildnerin, die ihm Gel in die Haare schmiert. Pufpaff beim Einschwören seiner Fake-BVB-Profis ("Joshua Kimmich" - "Ungeimpft!"). Pufpaff im Stau vorm Stadion. Hape Kerkelings legendäre "Dienstreise" als falsche Königin Beatrix der Niederlande zum Schloss Bellevue war da eine eher ferne Assoziation.

Die Einfahrt ins Stadion vorbei am Sicherheitspersonal war dann so unspektakulär, dass man sich fragen darf, ob Borussia Dortmund an dieser Stelle nicht ein ernsteres Sicherheitsproblem hat. Vor knapp fünf Jahren war auf den echten Mannschaftsbus des BVB ein Sprengstoffattentat verübt worden. Auch deshalb fanden nun viele die "TV total"-Aktion pietätlos daneben. Pufpaff, dem ein aufmerksamer Ordner schließlich den Zugang zur Kabine verweigerte ("Sie sind nicht unser Trainer!"), entschuldigte sich in der Sendung gleichwohl nicht. Ganz im Gegenteil.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Pufpaff: "Ich bin selber riesengroßer BVB-Fan. Was soll ich jetzt machen?"

"Das geht raus an alle BVB-Fans", lancierte der Grimme-Preis-Träger und Raab-Nachfolger bei "TV total" eine ironietriefende Charmeoffsensive: "Ich bin selber riesengroßer BVB-Fan." Leider habe ihn Klubchef Hans-Joachim Watzke mit lebenslangem Stadionverbot belegt. "Was soll ich jetzt machen?"

Pufpaffs Ansinnen: eine "Fan-Freundschaft" zwischen Fußballklub und Fernsehshow. "Liebe Fans, ich brauche eure Hilfe. Ich muss wieder ins Stadion rein dürfen. Bitte schreibt uns, über Instagram, TikTok, Twitter, mir egal! Wir müssen zusammen Werbung machen." Auch "Schlachtengesänge" beim nächsten Spiel könnten helfen, regte der Moderator und Kabarettist an. Mit dem Studiopublikum der Show wurde einer beispielhaft geprobt: "Wir woll'n den Puffi sehen!" - Pufpaff begeistert: "Das geht doch!"

Nach FDP-Ärger heißt es nun: "Wer ist die schärfste Biene bei den Grünen?"

Neues gab es am Rande auch zu einem weiteren Reizthema, das die Show-Macher in der Folge von vergangener Woche provoziert hatten. Darin hatte Pufpaff die Frage erörtert "wer die schärfste Biene der FDP" sei und die Zuschauer aufgefordert, auf der Website der Partei nach besonders attraktivem weiblichen Personal zu suchen. Franziska Brandmann von den Jungen Liberalen fühlte sich als Politikerin "gedemütigt", auch darüber hinaus wurden Sexismus-Vorwürfe laut.

Auch hier verzichtete Sebastian Pufpaff auf eine Entschuldigung. Stattdessen legte er die Deutung nahe, es sei bei der Aktion (erfolgreich) darum gegangen, die Serverkapazitäten der FDP lahmzulegen und so eine Schwachstelle kenntlich zu machen bei einer Partei, die sich für führend in Fragen des Digitalen hält. Zum Ausgleich forderte Pufpaff sein Publikum nun auf, es beim neuen Koalitionspartner der Liberalen gleichzutun. Die neue Losung: "Wer ist die schärfste Biene bei den Grünen?"

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL