Streaming-Plan

Chris Hemsworth als Genie oder Wahnsinniger? Das sind die Streaming-Tipps der Woche

11.06.2022 von SWYRL

"Thor"-Star Chris Hemsworth experimentiert bei Netflix mit bewusstseinsverändernden Drogen, und eine deutsche Schauspielerin wird zu britischen Königin. Welche Streaming-Highlights die kommende Woche noch bereithält, verrät die Übersicht.

In "Thor 4: Love and Thunder" verabschiedet sich Chris Hemsworth als Donnergott bald von der Kinoleinwand und gibt Hammer, Axt und Verantwortung weiter. Zum Abschluss muss sich Thor noch einem wahren Götterschlächter stellen - gespielt von Christian Bale. Die Zeit bis zum Kinostart am 8. Juli können sich Fans des australischen Schauspielers mit dem neuen Netflix-Mysteryfilm "Der Spinnenkopf" vertreiben. Was Netflix, Amazon und Co. in den nächsten Tagen sonst noch zu bieten haben, erfahren Sie in der Übersicht.

Abonniere unseren Newsletter und wir versprechen, deine Mailadresse nur dafür zu verwenden.

"Der Spinnenkopf", Netflix

Mit Gefühlen spielt man nicht. Oder doch? Chris Hemsworth gibt im Mystery-Fiilm "Der Spinnenkopf" (ab 10. Juni, Netflix) den großen Visionär Steve Abnesti, der auf einer Insel Experimente an den Insassen eines paradiesischen Gefängnisses durchführt. Doch können seine bewusstseinsverändernden Drogen die Welt zu einem "besseren Ort" machen?

Den Insassen um Jeff (Miles Teller) und Lizzy (Jurnee Smollett) winkt Strafmilderung, sofern sie sich den Experimenten des Tech-Genies unterziehen. Als sich zwischen den beiden eine zarte Liebesgeschichte entwickelt, beginnen sie, gegen die Versuche zu rebellieren. Aber sind ihre Gefühle wirklich echt oder nur eine Folge der Drogen? Der Film von Joseph Kosinski ("Top Gun: Maverick") verspricht eine Mischung aus beklemmender Dystopie und schwarzem Humor. Das Drehbuch stammt von den "Deadpool"-Autoren Rhett Reese und Paul Wernick.

"Becoming Elizabeth", Starzplay

Elisabeth I. war eine der bedeutendsten Königinnen der britischen Geschichte: Die Tochter von König Heinrich VIII. verlieh jener Epoche ihren Namen, die als das goldene Zeitalter und die Blütezeit der englischen Literatur gilt. Die achtteilige Serie "Becoming Elizabeth" (ab 12. Juni, Starzplay) widmet sich mit der deutschen Schauspielerin Alicia von Rittberg in der Titelrolle den jungen Jahren der späteren Königin.

Die Geschichte beginnt im Jahr 1547 mit dem Tod von König Heinrich VIII., der seine kinderlose Frau Catherine (Jessica Raine) und seine Kinder, Prinzessin Mary (Romola Garai), Prinzessin Elizabeth (Alicia von Rittberg) und Prinz Edward (Oliver Zetterström), die von unterschiedlichen Frauen geboren wurden, hinterlässt. Schon bald tobt hinter den Schlossmauern ein spannender Kampf voller Intrigen, Hass und Manipulationen, während weiter im Norden die Engländer gegen die Schotten kämpfen ...

Die imposante Historienserie "Becoming Elizabeth" glänzt mit atemberaubenden Sets und pompösen Kostümen. Davon können sich Streamingfans ab 12. Juni bei Starzplay überzeugen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

"Hustle", Netflix

"Happy Gilmore", "Big Daddy", "Kindsköpfe": Kaum einer in Hollywood hat so oft die Rolle des liebenswert-trotteligen Losers gespielt wie Adam Sandler. Dass der Comedian so viel mehr kann, beweist er jedoch immer wieder - zuletzt in "Der schwarze Diamant" (2019), der von der internationalen Kritik gefeiert wurde.

Auch in seinem neuen Netflix-Film "Hustle" zeigt sich der 55-jährige Star von seiner ernsten Seite: Als Talentscout Stanley Sugarman macht er sich weltweit auf die Suche nach Nachwuchsspielern für die US-Basketball-Profiliga NBA. Doch mit einem seiner "Rohdiamanten", den er in Spanien aufspürt, stößt er auf Widerstände - auch innerhalb der eigenen Mannschaft der Philadelphia 76ers. Hinter der Kamera holte Adam Sandler echte Basketball-Expertise mit ins Boot: Kein Geringerer als LeBron James fungiert als Produzent. "Hustle" ist bei Netflix zu sehen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

"The Summer I Turned Pretty", Amazon Prime Video

Mit dem Roman "The Summer I Turned Pretty" stürmte Autorin Jenny Han 2009 die Bestsellerlisten. Ab 17. Juni lässt Amazon die gleichnamige Serienadaption folgen. Die Coming-of-Age-Dramaserie erzählt vom mitunter schwierigen Erwachsenwerden von Belly (Lola Tung) zwischen erster Liebe, Gefühlschaos und einer ungewissen Zukunft.

"Sie haben mich immer als kleines Kind gesehen, aber diesen Sommer ist es anders": Mit diesem Ziel vor Augen reist die Teenagerin zum alljährlichen Familienausflug mit ihrer Mutter. Mit dabei sind auch deren beste Freundin und ihre Söhne. Conrad (Christopher Briney) und Jeremiah (Gavin Casalegno). Während Belly zunächst nur einen Begleiter für den Schulball sucht, entwickelt sie schon bald Gefühle für beide der Jungs. Eines steht fest: Die verhängnisvolle Dreiecksbeziehung fordert eine schwierige Entscheidung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

"God's Favourite Idiot", Netflix

Weil Satan mal wieder versucht, die Kontrolle zu übernehmen, holt sich Gott Hilfe von den Menschen: Dass er ausgerechnet einen leidlich leidenschaftlichen Techniker zu seinem Adjutanten macht, scheint auf den ersten Blick nicht der cleverste Schachzug. Doch Clark kann auf die Unterstützung seiner Bürokollegen bauen und zieht als "God's Favorite Idiot" in die apokalyptische Schlacht.

Dass ein ziemlich langweiliger Katzenliebhaber wie Clark zum Botschafter Gottes erkoren wird, das muss natürlich kuriose Auswirkungen auf seinen Alltag haben. Erst recht, wenn die achtteilige Serie aus der Feder von Ben Falcone stammt, der auch gleich die Titelrolle übernimmt und seine Ehefrau Melissa McCarthy als Büro-Derwisch Amily ins Boot holt. Göttliche Unterhaltung oder satanisches Vergnügen? "God's Favorite Idiot" ist auf den ersten Blick eine archetypische Falcone-McCarthy-Nummer: temporeich, wortgewaltig und absurd. Netflix-Fans können sich ab 15. Juni ein eigenes Bild davon machen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL