Like us

Das sind die Highlights fürs Heimkino

Die besten Filme auf DVD und zum Streamen
Wohnzimmer statt Kinosaal: Hier kommen die Film-Highlights für daheim.

Ein Aufstand im Pariser Banlieu, ein einstiger Kinderstar auf Abwegen und Gruseliges aus dem "Conjuring"-Universum: Das sind die Highlights fürs Heimkino.

Die Wütenden - Les Misérables (auf DVD, BD und digital)

Eine einzige Frau hat in "Die Wütenden - Les Misérables" etwas zu sagen: Sie (Jeanne Balibar) ist die Polizeichefin der Einheit für Verbrechensbekämpfung in Montfermeil, einem Ort 20 Kilometer von Paris entfernt. Zu ihrer Einheit gehören Chris (Alexis Manenti), Gwada (Djibril Zonga) und Stéphane (Damien Bonnard). Ständig kommt es zu heftigen Auseinandersetzungen mit den Banden. Dabei müssen sich die Polizisten den Gesetzen der Straße ergeben. Als das Löwenbaby eines Clan-Bosses gestohlen wird, droht die Situation zu eskalieren: Während einer Verhaftung des mutmaßlichen Diebes verliert ein Polizist die Kontrolle über sich.

Der Regisseur Ladj Ly stammt aus Mali und ist in Montfermeil aufgewachsen. Sein Film ist kein Sozialkitsch von weit draußen, sondern ein verdammt gutes künstlerisches wie politisches Werk. Bei der diesjährigen Oscar-Verleihung ging "Die Wütenden" für Frankreich ins Rennen um den Preis für den besten internationalen Film, musste sich aber dem südkoreanischen Beitrag "Parasite" geschlagen geben.

Judy (auf DVD, BD und digital)

Als Kinderstar aus "Der Zauberer von Oz" suchte Judy Garland das Land hinter dem Regenbogen und fand doch nur Hollywood. Regisseur Rupert Goold zeigt in seinem Biopic "Judy" eindrücklich, wie die Traumfabrik alle Träume des jungen Mädchens zerstörte. Renée Zellweger verkörpert die komplexe Künstlerin, die viele Jahre nach ihrem einstigen Erfolg mit Schulden und Eheproblemen zu kämpfen hat. Im Zentrum steht Garlands letztes Comeback bei einer Konzertreihe 1968/69 in London. Für das Engagement verlässt sie ihre Kinder, damit sie genug Geld verdient, um mit ihnen leben zu können.

"Judy" ist in seiner konventionellen Erzählweise nicht frei von Pathos. Zellweger geht in Judy Garland auf, sie lebt ihre Rolle mit jeder Faser und bringt Garlands Zerrissenheit genauso wie ihre unglaubliche Wärme auf den Punkt. Dafür wurde sie in diesem Jahr mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet.

The Nun (Netflix)

Der fünfte Film des auf bislang sieben Teile angewachsenen "Conjuring"-Universums entführt den Zuschauer in die finsteren Hallen eines rumänischen Klosters. Um die Hintergründe eines mysteriösen Freitods im Jahr 1952 zu erforschen, entsendet der Vatikan den traumatisierten Priester Burke (Demián Bichir) und die Novizin Irene (Taissa Farmiga), die in Kürze ihr Gelübde ablegen soll. Bei ihren Untersuchungen stoßen die beiden bald auf ein düsteres Geheimnis.

"The Nun" wartet zweifelsohne mit einigen wirkungsvollen Schockmomenten auf, bei denen vor allem Genre-unerfahrene Zuschauer zusammenzucken dürften. Handwerklich bietet der fünfte Eintrag in der lose verbundenen "Conjuring"-Reihe solide Horrorkost, wenngleich die Macher im Bestreben, eine unheilvolle Stimmung zu erzeugen, manchmal - Stichwort: Nebelschwaden - etwas dick auftragen.