Like us

Sony nicht bei E3 - Community-Leak enthüllt angebliche PS5-Details

Next-Gen-Hardware
Volle Abwärtskompatibilität, ausgefuchstes Remote-Play, jede Menge Rechen-Power - und all das für 450 Euro? Ein Leak auf 4chan behauptet, zuverlässige Details über die neue PS5 parat zu haben - und wann Sony diese vorstellen möchte. Sicher ist nur: Es wird nicht bei der E3-Messe sein.

Im bekannten Gamer-Forum 4chan findet sich aktuell ein Post mit angeblichen Details zu Sonys neuer Flaggschiff-Konsole. Sollten die Informationen des vermeintlichen Insiders zutreffen, wird die PS5 schon am 5. Februar bei einer Veranstaltung in der New Yorker "Sony Hall" enthüllt: Dazu zählen das Konsolen-Design, der Controller, das Interface, die genauen Spezifikationen, Zitate von Herstellern sowie Entwicklern und die Bekanntgabe erster Spiele-Titel für das System.

Der neue Slogan für den PS4-Thronfolger ist dem Leak zufolge "It's time to play" - "es ist Zeit zu spielen". Außerdem soll das System im Oktober erscheinen und vermutlich 450 Euro kosten - und damit etwas günstiger ausfallen als Microsofts wohl etwas leistungsstärkeres Series-X-Modell. Allerdings würde Microsoft alternativ eine günstigere Variante seiner neuen Konsole anbieten - und die soll wiederum 100 Euro weniger kosten als die PS5.

Zehn Teraflops und die volle Abwärtskompatibilität

Was die Leistungsfähigkeit der neuen PlayStation angeht, gibt es jedoch widersprüchliche Aussagen: Dem 4chan-Leak nach besitzt die PS5 eine Grafik-Einheit mit zehn Teraflops Rechen-Power. Ein anderes Gerücht besagt allerdings, die PS5 habe "nur" 9,2 Teraflops, während die Series-X-Ausführung der neuen Xbox stattliche zwölf Teraflops aufbieten kann.

Außerdem würden das Streaming-Programm "PlayStation Now" und "Remote Play" künftig eine zentrale Rolle spielen: So soll jeder Konsolen-Kauf mit einem kostenlosen Probemonat für PlayStation Now kommen, außerdem wird das System Remote-Play zwischen PS5 und Smartphone, Tablet, Notebook sowie Desktop-Rechner unterstützen. Dafür benötigt der User angeblich lediglich Anbindung an ein Wifi-gestütztes Netz.

Darüber hinaus bestätigt der Leak die oft diskutierte Abwärtskompatibilität des Systems: Sollte er Recht behalten, lassen sich auf der PS4 tatsächlich Spiele sämtlicher PlayStation-Generationen zocken. Wen all das überzeugt, der wird das System angeblich schon kurz nach der Enthüllung am 5. Februar vorbestellen können.

Sicher ist indes: Sony erteilte der E3-Messe in diesem Jahr bereits eine Absage. "Wir denken nicht, dass die Vision der E3 2020 die richtige Veranstaltung für das ist, worauf wir uns in diesem Jahr fokussieren", so das Unternehmen.