Like us

Holt Netflix mit diesem Film den nächsten Oscar?

"Marriage Story"
Netflix macht aus Scarlett Johansson und Adam Driver in "Marriage Story" ein frisch geschiedenes Paar. Mit dem Beziehungsdrama von Indie-Darling Noah Baumbach hofft der Streamingriese auf den nächsten Oscar.

Netflix macht endgültig ernst. Hatte der Streamingdienst schon im vergangenen Jahr angekündigt, im echten Hollywood-Filmgeschäft mitmischen zu wollen, folgen den Worten jetzt beeindruckende Taten. Nach dem Oscargewinn für Alfonso Cuaróns Meisterwerk "Roma" bietet der Serien-Primus seinem Publikum nun auch die ganz großen Stars. Etwa in Martin Scorseses Mafiaepos "The Irishman" (ab 27. November), das Netflix dank Legenden wie Al Pacino und Robert De Niro einen Platz am Hollywood-Tisch verschafft. Doch auch die gefeierte jüngere Schauspielstar-Garde wird berücksichtigt - wie in "Marriage Story", dem neuen Film des Indie-Darlings Noah Baumbach, der ab 21. November hierzulande zunächst in ausgewählten Kinos und ab 6. Dezember auf Netflix startet.

Mit dabei sind keine Geringeren als Superstar Scarlett Johansson und "Star Wars"-Schurke Adam Driver, die in Baumbachs zweiter Netflix-Produktion nach dem wunderbaren "The Meyerowitz Stories" als getrenntes Paar reüssieren, das sich im langwierigen Scheidungsprozess befindet. Charlie, ein erfolgreicher Regisseur, und Nicole, eine einstige Schauspielerin, versuchen nach zehn Jahren Beziehung in Frieden auseinanderzugehen und befreundet zu bleiben - vor allem auch für den gemeinsamen Sohn Henry (Azhy Robertson). Doch dem guten Willen zum Trotz droht ein wahrer Rosenkrieg: Nicole zieht zunächst mit Charlies Zustimmung zusammen mit Sohn Henry von New York zurück in ihre Heimat Los Angeles. Weil Charlie aber befürchtet, der Achtjährige könnte dauerhaft in Kalifornien bleiben, kommen bald schon die Anwälte ins Spiel. Unter anderem Promi-Anwältin Nora, gespielt von Laura Dern.

Baumbachs Beziehungsdrama wird nicht zuletzt wegen seiner beiden Hauptdarsteller schon jetzt als nächster möglicher Oscar-Kandidat für den Streamingdienst gehandelt. Dass das Unternehmen mit seinen eigenproduzierten Filmen nun auch die großen Hollywoodstars nur wenige Wochen nach Kinostart ins Wohnzimmer holt, hat die Filmwelt jetzt schon nachhaltig revolutioniert.