Like us

"Werk ohne Autor": Deutschland geht bei Oscar-Verleihung leer aus

Academy Awards
Lange Gesichter in Los Angeles: Der deutsche Beitrag "Werk ohne Autor" wurde mit keinem Oscar ausgezeichnet.

Die Academy in Los Angeles hat entschieden: Der Film "Roma" des mexikanischen Regisseurs Alfonso Cuaron wurde mit dem Oscar als bester fremdsprachiger Film sowie für die beste Kamera ausgezeichnet. Das Drama "Werk ohne Autor" des Kölners Florian Henckel von Donnersmarck, das in beiden Kategorien nominiert war, ging hingegen leer aus.

"Werk ohne Autor" handelt vom Leben eines Künstlers, dessen Biografie an die des Ausnahmemalers Gerhard Richter angelehnt ist. Dramatischer Aufhänger des Films ist eine bemerkenswerte Episode aus Richters Leben, die der Journalist Jürgen Schreiber aufdeckte: Richters Tante wurde von den Nazis als geisteskrank klassifiziert und vergast. Das Todesurteil unterschrieb der Vater von Richters späterer Ehefrau. Der Künstler wusste von der Verquickung der Schicksale nichts. Richter, der im Film Kurt Barnert heißt, wird von Tom Schilling gespielt; in weiteren Rollen sind unter anderem Sebastian Koch und Paula Beer zu sehen.

Der Gewinnerfilm "Roma", der zeitgleich zum Kinostart auch bei Netflix abrufbar war, spielt im Mexiko der 70er-Jahre. Regisseur Alfonso Cuaron ("Gravity") erzählt in seinem in Schwarz-Weiß gedrehten Drama von einer Mittelklassefamilie und ihrer mixtekischen Haushälterin.