Like us


"Vielleicht hasst sie 'The Big Bang Theory": Mayim Bialik auf Kriegsfuß mit Fluglinie

Mayim Bialik
Am vergangenen Wochenende geriet Mayim Bialik mit einer Stewardess in Houston aneinander - diese hatte dem Serienstar die Bordtür vor der Nase zugeknallt, trotz zahlreicher freier Plätze. Auf Twitter und Instagram holte Bialik zum Rundumschlag aus.

Hier hört der Spaß auf: "The Big Bang Theory"-Star Mayim Bialik geriet am vergangenen Wochenende mit der US-Fluggesellschaft United Airlines aneinander. Grund dafür war die Begegnung mit einer unfreundlichen Stewardess, die der 43-Jährigen Schauspielerin "die Bordtür vor der Nase zuschlug", wie Bialik über ihre Twitter- und Instagram-Profile mitteilte. Via Social Media machte die promovierte Neurowissenschaftlerin ihrem Ärger über den Zwischenfall Luft. Medien wie "USA Today" griffen den Streit zwischen ihr und dem Flugunternehmen auf und berichteten über den Vorfall.

Via Instagram und Twitter beschrieb Bialik, dass sie aufgrund von Verspätungen der Fluggesellschaft ihren Anschlussflug in Houston beinahe verpasst hätte, es allerdings noch rechtzeitig zum Flugzeug geschafft habe. Eine Stewardess habe ihr dann versichert, dass es noch mehrere freie Plätze gebe - erst beim Anblick von Bialiks Handgepäcksstück habe die Flugbegleiterin sich umentschieden und dem Serienstar wortwörtlich die Tür vor der Nase zugeknallt. Fünf andere Passagiere, ebenfalls mit Handgepäck ausgestattet, habe die Dame allerdings passieren lassen, worüber sich Bialik empörte.

Die Wogen sind wieder geglättet

"Warum hat mein kleiner Koffer nirgends mehr hingepasst? Vielleicht hätte er auf meinen reservierten Erste-Klasse-Sitzplatz gepasst und ich hätte liebend gerne auf all den anderen freien Sitzplätzen irgendwo im Flugzeug Platz genommen", so die Kalifornierin. Das Verhalten der Stewardess interpretierte Bialik so: "Vielleicht hasst sie 'The Big Bang Theory'. Villeicht hatte sie einen schlechten Tag. Vielleicht hasst sie Frauen, die aussehen, als würden sie gleich losweinen." Vom vielen Rennen sei nun ihr Koffer kaputt und auch ihr Asthma mache sich bemerkbar.

Offenbar fand die Situation aber ein zumindest halbwegs glückliches Ende: Die Airline kontaktierte die wütende Actrice und bemühte sich um Schadensbegrenzung. Kurze Zeit nach den wütenden Postings fand sich in Bialiks Instagram-Story der folgende Text: "Danke United, dass ihr euch für die nicht so nette Lady entschuldigt habt. Das bedeutet mir viel." Jonathan Guerin, ein Sprecher von United, stellte gegenüber "USA Today" klar: "Wir konnten Miss Bialik einen Platz im nächsten Flug nach Los Angeles verschaffen und werden untersuchen, was sich mit unserem Team in Houston abspielte."