Like us


Streit mit Veranstalter: Ariana Grande kommt nicht zu den Grammys

Ariana Grande
Aufgrund eines Streits mit den Grammy-Veranstaltern hat Ariana Grande ihre Teilnahme bei der Verleihung des wichtigsten US-Musikpreis abgesagt. Ursprünglich sollte die Pop-Ikone als Stargast auf der Bühne performen.

Groß angekündigt war sie als musikalischer Star-Act des Abends - nun kommt sie nicht einmal als Gast: Ariana Grande hat ihre Teilnahme an der wichtigsten Musikpreis-Verleihung überhaupt abgesagt. Grund dafür ist ein handfester Streit: Die Pop-Diva geriet mit den Veranstaltern der Grammy-Awards in Konflikt über ihre Songauswahl. Wie das US-Magazin "Variety" berichtet, habe sich Grande "beleidigt" gefühlt, weil die Produzenten sich zunächst geweigert hatten, Grande ihre aktuelle Single "7 Rings" performen zu lassen. Der Song entstammt dem neuen Album "Thank U, Next", das zwei Tage vor den Grammys erscheint.

Nach Angaben eines Insiders sei zunächst ein Kompromiss gefunden worden, demzufolge "7 Rings" Teil eines Medleys werden sollte. Demnach hätten die Veranstalter jedoch darauf bestanden, Grandes zweiten Song aussuchen zu dürfen. Daraufhin sei der Popstar von der Verleihung abgesprungen. Nach Informationen des Magazins würden andere Acts derlei Auflagen nicht erhalten. Die Grammys werden am Sonntag, 10. Februar, in Los Angeles verliehen (US-Zeit). Eine Live-Übertragung im deutschen Fernsehen gibt es auch in diesem Jahr nicht, dafür zeigt Spartensender One am Montag, 11. Februar, ab 21.50 Uhr, eine dreistündige Aufzeichnung.