Like us


"Ich muss was tun": Warum Charlotte Roche jetzt in einer Partei ist

Charlotte Roche
Schon seit längerem engagiert sich Charlotte Roche in politischen Belangen. Jetzt hat die Bestsellerautorin ernst gemacht und ist einer Partei beigetreten.

In ihrem offenherzigen Roman "Feuchtgebiete" hat Charlotte Roche bewiesen, dass sie nicht lange um den heißen Brei herumredet und auch unangenehme Themen auf den Tisch bringt. Beste Voraussetzungen also für den neuen Aufgabenbereich der Bestsellerautorin. Die 40-Jährige ist nämlich seit wenigen Tagen Parteimitglied bei Bündnis 90 / Die Grünen. Arndt Klocke, der Fraktionsvorsitzender der Grünen-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen, gab die frohe Kunde mit einem Facebook-Post bekannt.

Auch Roche reagierte und postete eine Story in Instagram, in der sie schrieb: "Okay fuck it. Ich muss was tun." Darunter folgte eine Auflistung mit aktuellen politischen Themen, etwa den Dieselskandal, rechte Gewalt, Metoo, das Tempolimit oder die Massentierhaltung. Schon seit längerem engagiert sich die Autorin politisch, ob als Mitglied der globalisierungskritischen Organisation Attac oder als Demonstrantin gegen die Castor-Transporte und gegen Atomkraft.

Mit dem Gedanken, in die Politik zu gehen, spielte Roche nach Aussagen von Arndt Klocke schon länger. Sie hätte schon häufiger angedeutet, dass sie sich einbringen wolle, so der Grünen-Politiker. "Wir freuen uns natürlich, dass sie mit an Bord ist und hoffen auf viele spannende Anregungen", sagte er.