Like us

Nach Twitter-Skandal: Oscar-Verleihung ohne Moderator

Academy Awards
Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Los Angeles hat entschieden: Die diesjährige Oscar-Verleihung wird ohne Moderator stattfinden. Vorausgegangen war ein Streit um homophobe Tweets.

Zum ersten Mal seit 30 Jahren muss die Oscar-Verleihung ohne Moderator auskommen. Das bestätigte die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Los Angeles. Nachdem es zuvor wochenlang Streit um den Posten des Moderators gegeben hatte, kam die Entscheidung allerdings nicht überraschend. Ursprünglich war Kevin Hart als Moderator für die Gala am Sonntag, 24. Januar, vorgesehen. Der Schauspieler und Comedian zog sich nach Kritik an homophoben Tweets, die er vor mehreren Jahren verfasst hatte, allerdings von dem Job zurück.

Zuletzt hatte die Oscar-Gala im Jahr 1989 keinen Moderator. Damals eröffnete die Show mit einer elfminütigen Musicalnummer, die anschließend heftig kritisiert wurde. Am Tag nach der Verleihung unterzeichneten namhafte Schauspieler wie Paul Newman und Julie Andrews einen offenen Brief, in dem sie die Show als "peinlich für die Academy und die gesamte Filmindustrie" bezeichneten.

Die wichtigsten Nominierungen im Überblick

Bester Film:

"Black Panther", "BlacKkKlansman", "Bohemian Rhapsody", "The Favourite", "Green Book - Eine besondere Freundschaft", "Roma", "A Star Is Born", "Vice"

Beste Regie:

Spike Lee ("BlacKkKlansman"), Pavel Pavlikovskiy ("Cold War - Der Breitengrad der Liebe"), Alfonso Cuaron ("Roma"), Yorgos Lanthimos ("The Favourite"), Adam McKay ("Vice")

Bester Hauptdarsteller:

Christian Bale ("Vice"), Bradley Cooper ("A Star Is Born"), Willem Dafoe ("At Eternity's Gate"), Rami Malek ("Bohemian Rhapsody"), Viggo Mortensen ("Green Book - Eine besondere Freundschaft")

Beste Hauptdarstellerin:

Yalitza Aparicio ("Roma"), Glenn Close ("Die Frau des Nobelpreisträgers"), Olivia Colman ("The Favourite"), Lady Gaga ("A Star Is Born"), Melissa McCarthy ("Can You Ever Fogive Me?")

Bester Nebendarsteller:

Mahershala Ali ("Green Book - Eine besondere Freundschaft"), Adam Driver ("BlacKkKlansman"), Sam Elliott ("A Star is Born"), Richard E. Grant ("Can You Ever Forgive Me?"), Sam Rockwell ("Vice")

Beste Nebendarstellerin:

Amy Adams ("Vice"), Marina de Tavira ("Roma"), Regina King ("If Beale Street Could Talk"), Emma Stone (The Favourite"), Rachel Weisz ("The Favourite")

Bestes Originaldrehbuch:

"Black Panther", "BlacKkKlansman", "If Beale Street Could Talk", "Isle of Dogs - Ataris Reise", "Mary Poppins' Rückkehr"

Bestes adaptiertes Drehbuch:

"The Ballad of Buster Scruggs", "BlacKkKlansman", "Can You Ever Forgive Me?", "If Beale Street Could Talk", "A Star is Born"

Beste Kamera:

"Cold War - der Breitengrad der Liebe", "The Favourite", "Werk ohne Autor", "Roma", "A Star is Born"

Bester Song:

"All The Stars" ("Black Panther"), "I'll Fight" ("RGB"), "The Place Where Lost Things Go" ("Mary Poppins' Rückkehr"), "Shallow" ("A Star Is Born"), "When A Cowboy Trades His Spurs For Wings" ("The Ballad of Buster Scruggs")

Beste Filmmusik:

"Black Panther" (Ludwig Goransson), "BlacKkKlansman" (Terence Blanchard), "If Beale Street Could Talk" (Nicholas Britell), "Isle of Dogs" (Alexandre Desplat), "Mary Poppins' Rückkehr" (Marc Shaiman)

Bester animierter Spielfilm:

"Die Unglaublichen 2", "Isle of Dogs - Ataris Reise", "Mirai", "Chaos im Netz", "Spider-Man: A New Universe"

Bester Dokumentarfilm:

"Free Solo", "Hale County This Morning, This Evening", "Minding The Gap", "Of Fathers and Sons", "RGB"

Bester fremdsprachiger Film:

"Roma", "Werk ohne Autor", "Capernaum", "Cold War - Der Breitengrad der Liebe", "Shoplifters"