Like us


"Bares für Rares" steckt an: Maischberger macht jetzt auch in Trödel

Auktionshaus-Doku
Der Wahnsinnserfolg von "Bares für Rares" lockt Imitatoren: Auch Talkshow-Moderatorin Sandra Maischberger produziert nun ihr eigenes Trödelformat. Eine reine Kopie des Lichter-Formats ist die Doku-Serie über ein Auktionshaus aber nicht.

Seit Jahren trödelt sich Horst Lichter mit seiner Show "Bares für Rares" in die Herzen der Zuschauer. Gerade erst wieder wurde das Format mit dem Deutschen Fernsehpreis geehrt. Kein Wunder also, dass auch andere auf das Erfolgsrezept schielen. Nach diversen "Bares für Rares"-Imitationen im deutschen Fernsehen versucht sich nun keine Geringere als Talkshow-Expertin Sandra Maischberger an ihrem eigenen Trödel-Format - das Lichters Hit-Sendung allerdings nicht schnöde kopiert.

Fürs RBB-Fernsehen entwickelte und produzierte die Moderatorin die neue Doku-Reihe "Schätzen, bieten, bangen - Hinter den Kulissen eines Auktionshauses". Das Format begleitet Auktionatoren in Berlin und Brandenburg bei ihrer Jagd nach unentdeckten Kostbarkeiten - in so mancher alten Wohnung schlummern schließlich wertvolle Schätze.

Gegenüber der "Bild" sagte Maischberger, die nur im Hintergrund der Sendung agiert: "Wir haben den Ansatz, dass man die Geschichten auch journalistisch gut erzählen kann, mit kleinen Filmen. Das Ganze ist sehr liebevoll umgesetzt, extrem gut recherchiert." Auf den Hinweis, dass mittlerweile zahlreiche Sender auf den Trödelzug aufspringen, habe die 52-Jährige entgegnet: "Es hat noch niemand hinter die Kulissen eines Auktionshauses geschaut. Das wird sonst immer im Studio nachgebaut?" Los geht es mit Maischbergers Antiquitätensendung am Montag, den 4. März, 21 Uhr, im RBB-Dritten.