Like us

Nächste Schlappe für Steam: "Metro: Exodus" erscheint nur im Epic-Store

Steam vs Epic-Store
Nach "The Division 2" von Ubisoft geht dem bisherigen Digital-Platzhirsch Steam ein weiterer wichtiger Titel verloren: Auch "Metro: Exodus" erscheint vorerst nur im Online-Shop von "Fortnite"-Hersteller Epic.

Die Luft für Valve und seine digitale Distributions-Plattform Steam wird scheinbar immer dünner: Nach Ubisoft schickt sich mit dem deutschen Hersteller Deep Silver die nächste Firma an, Steam zumindest zeitweilig den Rücken zu kehren. Der für den 14. Februar angekündigte Singleplayer-Shooter "Metro: Exodus" wird offenbar erst ab Februar 2020 auch auf Steam erhältlich sein, vorher ist der Verkauf der digitalen Variante auf den Epic-Store beschränkt.

Ubisoft hatte bereits vor einigen Wochen bekanntgegeben, die Steam-Plattform ab "The Division 2" vorerst auszulassen und seine Produkte stattdessen - abgesehen von dem firmeneigenen eCommerce-Portal "Uplay" - nur noch über den Online-Store von Epic Games zu vertreiben.

Hintergrund der Steam-Abkehr ist die über Jahre hinweg immer weiter ausgebaute Quasi-Monopol-Stellung von Valves digitalem Vertriebs-Portal. Der behält für den Verkauf der Spiele nämlich eine stattliche Provision ein, außerdem steht das Portal wegen der zunehmend schlechten Produkt-Sichtbarkeit in der Kritik. Darum versuchen Hersteller wie Ubisoft, Electronic Arts oder Blizzard schon seit Jahren, dem digitalen Retail-Marktführer durch den Aufbau eigener Shop-Angebote Paroli zu bieten. Darunter EA Origins, Uplay und der Blizzard-Launcher nebst angeschlossenem Internet-Shop.

Weil viele Kunden diesen Shop-Plattformen aber eher skeptisch gegenüberstehen, ist der Erfolg der Hersteller-eigenen Angebote eher durchwachsen. Entsprechend attraktiv erscheint darum vielen der Epic-Store: Der hat durch Epics Multiplayer-Hit "Fortnite" während der vergangenen Monate derart an Zulauf und Reichweite gewonnen, dass er inzwischen eine echte Alternative zu Steam darstellt.