Like us

Amy Winehouse: Ihre Lebensgeschichte wird verfilmt

Die Soul-Sängerin mit der rauchigen Stimme starb 2011 mit nur 27 Jahren. Nun soll Amy Winehouse ein filmisches Denkmal in Form eines Biopics gesetzt werden.

Sieben Jahre ist es her, dass die britische Sängerin Amy Winehouse tot aufgefunden wurde. Nun hat ihr Vater Mitch Winehouse verkündet, dass es ein Biopic über seine Tochter geben wird. "Wir fühlen uns nun in der Lage, Amys außergewöhnliches Leben und Talent zu feiern", so Mitch Winehouse in einem Statement. "Und wir wissen durch die Amy Winehouse Foundation, dass die wahre Geschichte ihrer Krankheit so vielen anderen helfen kann, die ähnliche Probleme haben." Die Sängerin starb an einer Alkoholvergiftung und hatte jahrelang mit einer Drogenabhängigkeit zu kämpfen.

Die Amy Winehouse Foundation wurde von Mitch Winehouse bereits drei Monate nach ihrem Tod gegründet und hat sich zur Aufgabe gemacht, Kindern in Not zu helfen.

Der Film über die "Rehab"-Sängerin sei nach einem Bericht des "Guardian" bereits in Arbeit. Autor Geoff Deane ("Kinky Boots") schreibe das Drehbuch, die Dreharbeiten sollen 2019 beginnen.

Wer die Rolle der Amy Winehouse spielen wird, ist noch nicht bekannt. Amys Vater hat aber genaue Vorstellungen: "Was wir wollen, ist jemand, der Amy so porträtiert, wie sie war ... die lustige, brillante, charmante und scheußliche Person, die sie war", sagte er der britischen Zeitung "The Sun".

Bereits 2015 entstand ein Dokumentarfilm über das Leben der Künstlerin: "Amy" zeigt ihren Werdegang, thematisiert ihre Drogenabhängigkeit und ihren frühen Tod. 2016 wurde der Film mit einem Oscar in der Kategorie Bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.