Natürliche Schönheit oder Hygiene-Risiko?

Wasser, Bürste, Roggenmehl: So geht Haarpflege nach dem "No Poo"-Prinzip

16.10.2021 von SWYRL/Petra Esselmann

Sich in Verzicht zu üben liegt bei Nachhaltigkeits-Fans im Trend. Anhänger und Anhängerinnen der "No Poo"-Bewegung zum Beispiel sparen sich herkömmliche Haarwaschmittel - für Umwelt, Gesundheit und Aussehen. Welche Vor- und Nachteile eine solche Routine haben kann.

Wörtlich übersetzt könnte der Name auch etwas ganz anderes bedeuten, als Bezeichnung für einen bestimmten Körperpflege-Stil gilt "No Poo" als Kurzversion von "No Shampoo": Haarpflege ohne die dafür von der Kosmetikindustrie vorgesehenen künstlichen Produkte. Die Ausübung dieser Praxis reicht von der Verwendung von Bio-Seife bis hin zu radikaler Wasser-Ersparnis dank Bürste. Für die einen ist "No Poo" die einzig logische Haarpflege-Variante, für die anderen heikel in der Hygienefrage.

Stern, Vogue, Bild+Funk, Für Sie

Gratis Abo (z.B. Vogue) für dich!

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL