Deutscher Filmpreis 2022 - Fr. 24.06. - ARD: 22.45 Uhr

Triumph für DDR-Drama "Lieber Thomas"?

19.06.2022 von SWYRL/Eric Leimann

Zum 72. Mal werden in Berlin "Lolas" für die besten deutschen Kinofilme des Jahres verliehen. Das Erste überträgt die Gala aus dem "Palais am Funkturm". Als Favorit gilt das DDR-Schriftsteller-Biopic "Lieber Thomas" mit Albrecht Schuch. Doch auch andere Filme sammelten mehrere Nominierungen.

Katrin Bauerfeind führt in diesem Jahr als Gastgeberin durch die Verleihung der wichtigsten nationalen Filmtrophäe. Das Erste zeigt die Gala "Deutscher Filmpreis 2022" aus dem Berliner Palais am Funkturm zeitversetzt um 22.45 Uhr. "Live" beginnt sie bereits am späten Nachmittag. Mit zwölf Nominierungen geht Andreas Kleinerts Biopic "Lieber Thomas" über den früh verstorbenen DDR-Schriftsteller Thomas Brasch als Top-Favorit ins Rennen um die "Lolas", welche in 20 Kategorien verliehen werden.

Auch "Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush" über den Rechtsstreit um den bis 2006 in Guantanamo inhaftierten Deutschtürken Murat Kurnaz darf sich Hoffnungen auf eine Auszeichnung als "Bester Film" machen. Ebenso wie "Große Freiheit" (acht Nominierungen) über einen von Franz Rogowski dargestellten Mann, der im Nachkriegsdeutschland wegen seiner Homosexualität immer wieder ins Gefängnis musste. Außerdem im Rennen um den "besten Film": "Contra" mit Christoph Maria Herbst, "Wunderschön" von und mit Karoline Herfurth sowie das Lady Di-Drama "Spencer" mit Kristen Stewart, das vor allem in Deutschland produziert wurde.

Abonniere doch jetzt unseren Newsletter.

"Deutscher Filmpreis" im TV kein Quotenhit

Bei den Hauptdarstellern ist neben Schuch und Rogowski noch Farba Dieng nominiert, der in "Toubab" einen schwarzen Frankfurter spielt, der nach der Haftentlassung in den ihm unbekannten Senegal abgeschoben werden soll, der Heimat seiner Eltern. Bei den Hauptdarstellerinnen ist die Verbindung zwischen als "bester Film" nominierten Werken und ihren Darstellerinnen weniger eng. Hier konkurrieren Sara Fazilat in "Nico", Saskia Rosendahl in "Niemand ist bei den Kälbern", Ursula Strauss in "Le Prince" und - immerhin - Meltem Kaptan in "Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush" um die Auszeichnung.

Der Deutsche Filmpreis ist die renommierteste Auszeichnung für deutsche Filme und Filmschaffende und mit drei Millionen Euro an Preisgeldern höchstdotierte deutsche Kulturpreis. Die Ausgezeichneten werden von über 2.200 Mitgliedern der Deutschen Filmakademie gewählt und im Rahmen der Gala von prominenten Laudatorinnen und Laudatoren geehrt. Ein TV-Quotenhit ist die Gala allerdings nicht. 2021 hatte das ZDF die Übertragung der Gala übernommen. Moderator Daniel Donskoy konnte an einem späten Freitagabend kurz nach 23 Uhr nur etwas weniger als eine Million Zuschauer nach einer starken "heute show" bei der Stange halten. In den Jahren zuvor war die Gala jedoch noch schwächer eingeschaltet - allerdings gab es seit 2013 auch keinen Sendeplatz mehr vor 22 Uhr.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL