#RIPJimmyFallon

Todes-Fake-News auf Twitter: Jimmy Fallon wendet sich an Elon Musk

16.11.2022 von SWYRL

Auf Twitter sorgte am Dienstag der Hashtag #RIPJimmyFallon für Aufruhr. Der populäre US-Talker lebt jedoch und wendete sich an CEO Elon Musk persönlich - per Tweet. Ein weiteres Beispiel für die zunehmende Desinformation auf dem Kurznachrichtendienst.

Keine Sorge: Jimmy Fallon ist nicht tot. Und der US-Talkshow Host will auch, dass alle das wissen. Am Dienstagabend kursierte auf Twitter der skurrile Hashtag #RIPJimmyFallon, obwohl sich der 47-Jährige bester Gesundheit erfreut. Der Moderator der "Tonight Show" wendete sich daraufhin an den neuen CEO des Unternehmens, Elon Musk, persönlich und forderte ihn auf, den desinformativen Hashtag zu löschen.

#RIPJimmyFallon verbreitete sich bereits am Dienstagmorgen. Der Hashtag wurde von schadenfrohen Twitter-Usern ins Leben gerufen. Oftmals wurde er mit einem Bild von Personen gepostet, bei denen es sich nicht um Jimmy Fallon handelte. Dass es sich dabei um einen geschmacklosen Scherz handelte, war vielen, vor allem ausländischen Nutzerinnen und Nutzern des Kurznachrichtendienstes nicht klar. Einige reagierten geschockt oder überrascht. Auf Twitter wurde die Aktion auch damit in Verbindung gebracht, dass Musk Menschen in der Abteilung für Informationsbestätigung entlassen hat.

Abonniere unseren Newsletter und wir versprechen, deine Mailadresse nur dafür zu verwenden.

Abonniere doch jetzt unseren Newsletter
Mit Anklicken des Anmeldebuttons willige ich ein, dass mir die teleschau GmbH den von mir ausgewählten Newsletter per E-Mail zusenden darf. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und kann den Newsletter jederzeit kostenlos abbestellen.

Desinformation nimmt auf Twitter zu

Jimmy Fallons bitte an Musk im Wortlaut: "Elon, kannst du das in Ordnung bringen? #RIPJimmyFallon". Bislang gab es vom Tesla-Chef und neuen Twitter-Eigentümer noch keine Antwort. Sonst verfolgt Musk einen recht persönlichen Ansatz, wenn es darum geht, Inhalte zu moderieren.

Das Chaos, das rund um die Social-Media-Plattform entstanden ist, hat Desinformation auf dem Kurznachrichtendienst verstärkt. Die Situation verschärfte sich zudem dadurch, dass Musk eine beträchtliche Anzahl von Personen entlassen hat, die mit der Moderation von Inhalten betraut und für den Umgang mit gefälschten Konten und Fake News verantwortlich waren.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL