Dokumentarfilm "Wolfgang" auf Disney+ über den großen US-Starkoch

Österreichs zweiter Mann in Hollywood

20.06.2021 von SWYRL/Rupert Sommer

In den USA erzählt man sich gern die Legende vom Tellerwäscher, der es zum Millionär gebracht hat: Wolfgang Puck, der nach Arnold Schwarzenegger zweitberühmteste Österreicher in den Staaten, ist als Koch-Unternehmer ein Multimillionär. Disney+ widmet ihm einen eigenen Film: "Wolfgang".

Tellerwaschen muss Wolfgang Puck schon lange nicht mehr. Selbst das Kochen, Anrichten sowie das Austüfteln und Verfeinern von Rezepten kann der heute 71-Jährige, der weltweit über 100 Restaurants betreibt, darunter 70 Lokale in den USA, und mehr als 5.000 Mitarbeiter beschäftigt, natürlich längst seinen Fachkräften überlassen. Doch wie ein guter Küchenchef das eben so macht, ist Puck weiterhin für die guten Ideen zu haben - aber auch dafür, sich im Kameralicht oder im Blitzlichtgewitter zu zeigen und natürlich in den Gasträumen oder bei den edlen Party-Empfängen mit den Gästen zu parlieren. "Tout Hollywood" zählt sich zu Pucks Freunden. Und umgekehrt. Disney+ erzählt nun die eindrucksvolle "Wolfgang"-Story als Dokumentarfilm.

Wie sonst bislang vermutlich nur Arnold Schwarzenegger hat es der gebürtige Kärntner, der einst aus der beschaulichen Gemeinde Sankt Veit an der Glan hinaus in die weite Welt aufbracht, geschafft, den knorrigen, auch nach Jahren in den Staaten immer noch klar heraus hörbaren Akzent eines Deutsch-Muttersprachlers in den USA salonfähig zu machen. Und wie Arnie, die "steirische Eiche", ist auch Puck ein kerniger Typ, der seine Auffälligkeiten kultiviert hat. Als Österreicher ist für ihn Charme kein Fremdwort.

Stern, Vogue, Bild+Funk, Für Sie

Gratis Abo (z.B. Vogue) für dich!

Mitten im Herz Amerikas gelandet - mit einer Rolle bei den "Simpsons"

Und doch ist Wolfgang Puck, der Inbegriff des modernen telegenen Starkochs und Gastro-Multi-Unternehmers, der allein mit Einnahmen durch Lizenzrechte und Franchise-Gebühren zuletzt trotz der weltweiten Pandemie und den erzwungenen Restaurant-Schließungen Umsätze im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich machte, aus einem ganz anderen Holz geschnitten als "Arnie". Puck ist ein Feingeist. Einer, der mit den vermeintlich harten Männerwelten auch deswegen stets fremdelte, weil er selbst auf eine eher raue, lieblose Kindheit mit einem sehr strengen Stiefvater zurückblickt.

"Wenn du ein richtiger Mann werden willst, dann halte dich aus der Küche fern", soll der einst zum jungen Wolfgang gesagt haben, wie der Koch im einfühlsamen, wenn auch sehr "amerikanisch" emotional inszenierten Dokumentarfilm erzählt. Puck widersetzte sich. "Die Küche war der einzige Ort, an dem ich mich richtig sicher fühlte", sagt er. Und tatsächlich bot ihm seine Küchen-Ausbildung, unter anderem zunächst in einem angesehenen französischen Lokal, ein Sprungbrett. Mit gerade mal 24 Jahren landete der junge Österreicher in den USA. Und ab dann schrieb er Geschichte.

Heute erzählen nicht nur seine berühmten Genusstempel wie etwa das legendäre Spago in Beverly Hills, ungezählte Fernsehauftritte, eigene Kochshows, natürlich Kochbücher, immer neu glamouröse Restaurant-Eröffnungen und Partys sowie die Tatsache, dass Pucks Catering bei den legendären Oscar-Empfängen nicht fehlen darf, eine sensationelle Aufstiegsgeschichte.

Eine besondere Krönung von Pucks Ruhm in der US-Populärkultur, wo der Österreicher sicher noch bekannter ist als im deutschsprachigen Raum: Er bekam nicht nur einen Stern am Walk of Fame in Hollywood, sondern einen Auftritt als Zeichentrickfigur in der Kultserie "Die Simpsons". Und jetzt noch diese sehenswerte Doku bei einem weltweiten Streamingdienst. Mehr kann man nicht schaffen.

Mächengeschichte mit Schnitzel

Im Film bei Disney+ blickt Puck selbst auf die Aufstiegsgeschichte zurück, die streckenweise ihm selbst wie ein Märchen vorkommt. "Ich bin niemand, der in der Vergangenheit verweilt, aber die Art und Weise, wie David Gelb diese Geschichte erzählt hat, ließ mich erkennen, wie weit ich seit meinen bescheidenen Anfängen gekommen bin", sagt Puck und würdigt damit auch die Arbeit seines Regisseurs. "In einem Satz: Wir nennen es den amerikanischen Traum."

"Wolfgang trat auf eine Art und Weise ins Rampenlicht, wie es noch kein Koch zuvor getan hat", erklärt David Gelb, der als Regisseur und Produzent fungiert und mit der preisgekrönten "Supper Cup"-Reihe bereits viel Aufmerksamkeit auf sich zog. "Damit hat er gezeigt, dass ein Koch ein Geschichtenerzähler, ein Lehrer und ein Freund sein kann", so Gelb. "Das ist die Tradition von Wolfgang Puck, und es war eine tiefe Ehre, seine Geschichte zu erzählen."

Trotz allen Rummels um seine Person ist Puck bodenständig geblieben: In den meisten seiner US-Restaurants gibt es immer noch einen Küchen-Klassiker auf der Karte - das Wiener Schnitzel!

"Wolfgang" ist ab dem 25. Juni auf Disney+ verfügbar.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL