Startverschiebung "Keine Zeit zu sterben"

Daniel Craig zeigt Verständnis: "Diese Sache ist größer als wir alle"

06.10.2020 von SWYRL

Im Zuge der Corona-Pandemie sind zahlreiche Filme verschoben worden - darunter auch der 25. "James Bond"-Thriller "Keine Zeit zu sterben". Nun äußerte sich Hauptdarsteller Daniel Craig zur erneuten Verschiebung.

Eigentlich hätte der 25. "James Bond"-Thriller mit dem Titel "Keine Zeit zu sterben" im November 2020 in den Kinos starten sollen. Doch erst vor wenigen Tagen wurde der Starttermin wegen der andauernden Corona-Pandemie auf den 2. April 2021 geschoben. Nun äußerte sich Hauptdarsteller Daniel Craig in der Talkshow "The Tonight Show" gegenüber Moderator Jimmy Fallon über die Verschiebung.

"Diese Sache ist einfach größer als wir alle", erklärte der 52-Jährige bezüglich des Virus. "Wir wollen den Film zur gleichen Zeit auf der ganzen Welt veröffentlichen und das ist nicht der richtige Zeitpunkt. Also drücken wir die Daumen, dass der 2. April unser Termin sein wird."

Der Spionagethriller, der unter der Regie von Cary Joji Fukunaga entstand, sollte Craigs fünfter und letzter Auftritt als Agent "James Bond" werden. Im Gespräch mit Fallon betonte er, wie glücklich er sei, dass er noch einmal die Rolle übernommen habe. "Ich bin so froh, dass ich zurückgekommen bin und diesen letzten Film gemacht habe", so der Schauspieler. "Die Geschichte fühlte sich einfach nicht vollständig an, und ich brauchte eine Pause. Als ich eine hatte und wir anfingen, über Handlungsstränge und Dinge zu sprechen, die wir tun könnten, dachte ich: 'Ich bin dabei.'"

Außerdem hatte er einen Rat für seinen "James Bond"-Nachfolger: "Vermasseln Sie es nicht. Es ist eine schöne, unglaubliche Sache."


Das könnte dir auch gefallen

Trending auf SWYRL