Fernsehpreis-Verleihung

Netflix triumphiert: Sieben Emmys für "The Crown"

20.09.2021 von SWYRL

Am vergangenen Sonntag wurden die diesjährigen Emmy-Awards in Los Angeles verliehen. Gewinner des Abends ist die Netflix-Dramaserie "The Crown" mit sieben Trophäen.

Es war ein glanzvoller Abend für Netflix: Als am Sonntag die diesjährigen Emmy Awards, der wichtigste Fernsehpreis der Vereinigten Staaten, verliehen wurden, ging die britische Historienserie "The Crown" als einer der Sieger des Abends hervor: Sieben Trophäen in der Sparte "Drama" konnte die vierte Staffel über das Königshaus unter der Regentschaft von Queen Elizabeth II. einheimsen, auch in der Königsdisziplin "Beste Serie des Jahres".

Jessica Hobbs ("Beste Regie") und Peter Morgan ("Bestes Drehbuch") wurden für die finale Episode "Krieg" (Originaltitel: "War") ausgezeichnet. Außerdem gewann "The Crown" alle Schauspielkategorien: Mit ihrer Darstellung der "Eisernen Lady" Margaret Thatcher setzte Gillian Anderson als "Beste Nebendarstellerin" gegen ihre Mitbewerberinnen und "The Crown"-Kolleginnen Helena Bonham Carter (als Prinzessin Margaret) und Emerald Fennell (als Camilla Parkes Bowles) durch. Tobias Menzies wurde als "Bester Nebendarsteller" für seine Rolle als Prinz Philip ausgezeichnet.

Die Preise für die "Beste Hauptdarstellerin" und den "Besten Hauptdarsteller" gingen an die Oscar-Preisträgerin aus dem Jahr 2019, Olivia Colman als Queen Elizabeth II., und Josh O'Connor als Prinz Charles. Der 31-Jährige nutzte seine Dankesrede, um seinen Co-Star, die ebenfalls nominierte Schauspielerin Emma Corwin (Prinzessin Diana), als eine "Naturgewalt" zu bezeichnen. Colman nahm den Preis unter Tränen entgegen und sagte: "Ich wünschte, mein Vater wäre hier, um das zu sehen. Ich habe ihn durch Corona verloren. Er hätte all das hier geliebt!"

Stern

Wir schenken dir 26 Ausgaben des Stern-Magazins!

"Ted Lasso" als "Beste Comedyserie"

In der Sparte "Comedy" zählte die AppleTV+-Serie "Ted Lasso" zu den Überraschungssiegern des Abends: Sechsmal war die Serien in den Kategorien "Beste Nebendarstellerin" und "Bester Nebendarsteller" nominiert. Am Ende gewannen Hannah Waddingham als Club-Inhaberin Rebecca Welton und Brett Goldstein als Fußballer Roy Kent. Jason Sudeikis wurde für die Titelrolle als "Bester Hauptdarsteller" geehrt. Außerdem siegte "Ted Lasso" in der Königsdisziplin "Beste Comedyserie des Jahres". Der Preis für die "Beste Hauptdarstellerin in einer Comedyserie" ging wiederum an Jean Smart in "Hacks". Die HBO-Max-Serie wurde zudem in den Kategorien "Bestes Buch" und "Beste Regie" ausgezeichnet.

Der Preis für die "Beste Miniserie" ging in diesem Jahr an den Netflix-Hit "Das Damengambit", ebenso wie jener für die "Beste Regie in einer Miniserie". Das "Beste Drehbuch" in dieser Sparte stammt von Michaela Coel ("I May Destroy You", HBO). Die Preise für die "Beste Hauptdarstellerin" und den "Besten Hauptdarsteller" gingen an Kate Winslet ("Mare of Easttown", HBO) und Ewan McGregor ("Halston", Netflix). Die Preise für die "Besten Nebenrollen" heimsten Julianne Nicholson und Evan Peters für die HBO-Produktion "Mare of Easttown" ein.

Insgesamt betrachtet liegt Netflix mit zehn Preisen auf Platz eins der prämierten Networks und Plattformen, gefolgt von HBO/HBO Max mit neun und AppleTV+ mit vier Preisen für "Ted Lasso". NBC, VH1, Showtime und Disney+ mussten sich mit jeweils einem Preis zufriedengeben. Zählt man die verliehenen Emmys und die bei den Creative Arts Emmys vergebenen Auszeichnungen zusammen, so liegen bei den bepreisten Programmen die Netflix-Produktionen "Das Damengambit" und "The Crown" mit je elf Auszeichnungen gleichauf an der Spitze.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL