auslandsjournal - die doku: Chinas großer Plan - Mi. 21.10. - ZDF: 00.45 Uhr

Mit neuer Kraft aus der Corona-Krise

14.10.2020 von SWYRL

Ein Blick hinter die Kulissen: Staatspräsident Xi Jinping möchte schon länger sein Land zu alter Größe führen. Während man in weiten Teilen der Welt nach wie vor mit den Folgen der Pandemie kämpft, bereitet er China auf die angestrebte dominante Weltmacht-Rolle vor.

Die Schmähungen des krass nationalistischen, die wahren Sachverhalte gerne verdrehenden US-Präsidenten perlen an Chinas Staatspräsident Xi Jinping ab. Vom vermeintlichen "Wuhan-Virus" wetterte Donald Trump immer wieder, um China die Schuld für die weltweiten Schrecken der Corona-Pandemie in die Schuhe zu schieben. Wie die brisante neue ZDF-Dokumentation "auslandsjournal - die doku: Chinas großer Plan" zeigt, hat die Führung in Peking die Schalter längst wieder umgelegt und forciert den Wiederaufstieg Chinas zu einer dominanten Weltmacht.

Die Exportnation zeigt auch militärisch Muskeln

Corona könnte als eine Art Beschleuniger diese Ambitionen sogar beflügeln, wie Stefanie Schoeneborn und Ulf Röller in ihrem Beitrag zeigen. Bedauerlicherweise wirkt es fast so, als ob ihr Sender den im Nachtprogramm verstecken wollte. Chinas globale Ambitionen sind ungebremst. Die wirtschaftliche Schwäche vieler Weltmarktrivalen möchte die Exportnation gezielt nutzen, um die eigenen Stärken zu steigern.

Der Machtanspruch, der lange "nur" wirtschaftlich geprägt war, nimmt dabei immer deutlicher auch politisch-militärische Züge an. China erhöht durch massive Flottenpräsenz den Anspruch auf Vorherrschaft im Südchinesischen Meer. In Taiwan, aber auch in dem innenpolitisch straff überwachten ehemaligen britischen Kronkolonie Hongkong wächst die Sorge, dass China Herrschaftsansprüche mit Waffengewalt durchsetzen könnte.


Das könnte dir auch gefallen

Trending auf SWYRL