Beeindruckende "37°"-Reportage

"Jedes Kind bereichert das Leben": Die Geschichte dieser Pflegemutter berührt die Herzen

03.03.2021 von SWYRL/Andreas Schoettl

Kerstin Held ist Pflegemutter von vier behinderten Kindern. Sie hat ihr ganzes Leben dieser Aufgabe gewidmet. Das Porträt einer starken wie beeindruckenden Frau war gestern Abend im ZDF zu sehen.

Sie ist eine besondere Frau: Kerstin Held. Doch von der Bezeichnung "Mama Held", die ihr gut gerne zugesprochen wird, will sie eigentlich nichts wissen. Lieber spricht sie von ihren "Heldenkindern". Vier von ihnen leben derzeit zusammen bei der Mittvierzigerin unter einem Dach. Und allesamt sind sie behindert, mitunter schwerst. Beinahe rund um die Uhr kümmert sich die Pflegemutter um sie. "Wenn man mir das Mama-Sein abspricht und sagt, wir sind keine Familie, sondern ein Kinderheim, dann ist das das Verletzendste, was man mir sagen kann", erklärte die im Münsterland aufgewachsene Held im Film von Corinna Wirth. Im Rahmen von "37°" war ihr beeindruckendes Porträt nun im ZDF zu sehen. Der Titel war programmatisch: "Mama Held - Eine Pflegemutter kämpft für ihre Kinder".

Seit Jahren bereits hat die gelernte Ergotherapeutin und Rehabilitationstechnikerin ihr ganzes Leben auf ihre Pflegekinder abgestimmt. Held hat im Laufe der Zeit insgesamt zwölf Pflegekinder mit den unterschiedlichsten Behinderungen aufgenommen. Schwere Schicksalsschläge und auch Verluste blieben nicht aus.

Doch ein "Aufgeben" kam für sie niemals in Frage. Ganz im Gegenteil! "Jedes Kind bereichert das Leben. So auch meine, mir anvertrauten Kinder", sagte sie in einem Interview. Für Held steht vor allem eines fest: "Meine Kinder sind die wahren Mentoren meines Lebens, und dafür bin ich ihnen sehr dankbar!"

Abonniere doch jetzt unseren Newsletter.

Großes Herz für kleine Helden

Dabei wirkt Helds Alltag in einem Haus im Landkreis Wesermarsch in Niedersachsen so herausfordernd, dass ihn wohl kaum ein anderer annehmen würde. Mit einem Team von nunmehr 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern pflegt sie Kinder wie Richard. Der Junge ist Autist und hat das Fetale-Alkohol-Syndrom. Er wurde mit 2,4 Promille Alkohol im Blut in der Badewanne eines Bordells geboren. Als Held ihn bei sich aufgenommen hatte, machte ein Arzt ihr kaum Hoffnungen auf einen längeren Verbleib in ihrem Haus. Über den Kindergarten müsste sie sich keine Gedanken machen. Das würde er nicht schaffen, meinte dieser damals. Der kleine Richard ist heute acht Jahre alt.

"Die vier Kinder und ihre Mutter Kerstin Held haben mich tief berührt, schon bei unserer ersten Begegnung vor anderthalb Jahren", sagt die Autorin über ihren unter die Haut gehenden Beitrag. Corinna Wirth: "Ich schreibe Mutter, weil Kerstin Held zwar offiziell ihre Pflegemutter ist, aber das trifft es nicht. Sie ist eine echte Mama mit ihrer ganzen Leidenschaft. Auch die Filmemacherin habe sich anfangs gefragt: "Warum macht sie das? Warum widmet eine Frau ihr ganzes Leben Kindern mit Behinderung? Verzichtet auf ein Privatleben? Heute weiß ich, sie tut es, weil es ihr Weg ist und weil ihn keiner besser gehen könnte als sie."

Auf der Facebookseite von "37°" machten bereits zahlreiche User deutlich, wie stark sie die ZDF-Reportage über eine außergewöhnliche Pflegemutter berührt hat. "Ein Dankeschön für diesen tollen Bericht. Er hat mich zu Tränen gerührt. Tiefer Respekt für diese tolle Frau!", heißt es da unter anderem

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL