Unser Bauch - Sa. 12.06. - ARTE: 22.05 Uhr

Der Darm: Ein lange verkannter Star in der medizinischen Forschung

09.06.2021 von SWYRL/Elisa Eberle

Der Darm des Menschen war lange Zeit eine Black Box: Eine genaue Untersuchung der empfindlichen Bakterien galt als unmöglich. Doch inzwischen hat die Wissenschaft Mittel und Wege dafür gefunden. Die wichtigsten Erkenntnisse werden in einer Dokumentation präsentiert.

Es war ein Überraschungserfolg im Literaturjahr 2014: Aus dem Nichts schoss die Publikation "Darm mit Charme" von Giulia Enders an die Spitze der "Spiegel-Bestsellerliste". Mit über einer Million Exemplare galt es schon bald als das meistverkaufte Hardcover-Sachbuch des Jahres. Dabei beschäftigte sich das Buch mit einem lange recht stiefmütterlich behandelten Forschungsobjekt: dem menschlichen Darm und seiner großen Bedeutung für die individuelle Gesundheit. Sieben Jahre später wirft eine Fernsehdokumentation einen Blick auf die jüngsten Entwicklungen in der Darmforschung: Der Film "Unser Bauch" von Sylvie Gilman und Thierry de Lestrade ist nun erneut auf ARTE zu sehen.

Unfassbare 100 Billionen Mikroorganismen, heißt es, besiedeln von der Geburt an den Darm der Menschen. Zusammen sollen diese als Darmflora bezeichneten Bakterien, Parasiten und Pilze rund zwei Kilogramm auf die Waage bringen. Die Wissenschaft ist zunehmend von der These überzeugt, dass körperliche Leiden wie Adipositas oder bestimmte Autoimmunerkrankungen auf eine Dysfunktion der Darmflora zurückzuführen seien. Dies hätte die vergleichende Untersuchung von Stuhlproben gesunder und kranker Patienten gezeigt.

Abonniere doch jetzt unseren Newsletter.

Hilfe für den Darm

Doch welche Möglichkeiten gibt es, eine ungesunde Darmflora zu heilen? Auch dieser Frage geht der rund einstündige Film nach. So berichten Forscher von Experimenten mit Mäusen: Erhielten die Nager ballaststoffarme Nahrung, entwickelte sich ihre Darmflora zurück, was zu Krankheiten und Verhaltensänderungen führte. Für die eigene Darmgesundheit sei es im Umkehrschluss wichtig, regelmäßig Ballaststoffe zu sich zu nehmen.

Bei bereits angegriffener Darmflora raten Wissenschaftler zu einer "mikrobiotischen" Ernährung oder gar einer Fäkaltransplantation. Wie Letztere vonstattengeht, zeigt der Film am Beispiel des Stuhl-Spenders Jon Ritter.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL