"Tatort: Flash"

Erinnerungs-"Tatort" aus München: Gibt es diese Demenz-Therapie wirklich?

19.06.2022 von SWYRL/Eric Leimann

Im sehr cleveren Münchener "Tatort: Flash" versuchten die Kommissare Batic (Miroslav Nemec) und Leitmayr (Udo Wachtveitl), die alte Lebenswelt des mittlerweile dementen Psychotherapeuten eines Verbrechers wiederherzustellen - um alte Erinnerungen wiederzubeleben. Gibt es eine solche Therapie wirklich?

So ein Verhör wir im "Tatort: Flash" hatten die Münchener Kommissare Batic (Miroslav Nemec) und Leitmayr (Udo Wachtveitl) wohl noch nie. Im fiktiven "Institut für dementielle Erkrankungen und Reminiszenztherapie" versuchten Sie, einem dementen ehemaligen Psychotherapeuten Informationen über einen scheinbar freilaufenden Serienmörder zu entlocken, der früher bei ihm in Behandlung war. Der kluge, äußerst stimmungsvolle Krimi spielte auch mit dem Urteilsvermögen der Zuschauenden. Aber gibt es die im Film gezeigte Reminiszenztherapie wirklich? Und was hat man sonst zuletzt über die "Volkskrankheit" Demenz herausgefunden?

Abonniere unseren Newsletter und wir versprechen, deine Mailadresse nur dafür zu verwenden.

Worum ging es?

Der als Frauenmörder verurteilte Alois Meininger (Martin Leutgeb) ist nach 30 Jahren Sicherheitsverwahrung entlassen worden und hat offenbar einen neuen Mord begangen. Danach ist er in einer geheimen Kellerwohnung untergetaucht. Von diesem "Bunker" sprach Meininger schon während der 80-er in den Sitzungen mit seinem Therapeuten Dr. Prinz (Peter Franke), der jedoch mittlerweile dement ist. Die Ermittler glauben, dass Prinz seinen Patienten in jenem "Bunker" damals sogar aufsuchte und behandelte. Über die Demenzforscher Ralph Vonderheiden (André Jung) und Laura Lechner (Anna Grisebach) versuchen die Kommissare, an die Erinnerung des dementen Zeugen heranzukommen. Dafür hat man dessen altes Behandlungszimmer detailgetreu wieder aufgebaut - um verschüttete Landzeiterinnerungen beim Patienten "anzutriggern".

Worum ging es wirklich?

Im Krimi wissen die Zuschauerinnen und Zuschauer manchmal mehr als die Ermittelnden. Dann nämlich, wenn die Kameras auch die Perspektive des Täters zeigt. Der "Tatort: Flash" machte es anders und bediente sich des Kunstgriffes, dass die Kommissare mehr wussten als die Zuschauenden - was aber erst am Ende herauskommt. So funktionierte die Falle, die man einem Hauptverdächtigen im Film stellte, auch in Bezug auf das Publikum. Im Mittelpunkt des cleveren Konstruktes (Drehbuch: Sönke Lars Neuwöhner & Sven S. Poser, Regie: Andreas Kleinert) stand aber noch eine "größere" Frage: Wie zuverlässig oder manipulierbar sind unsere Erinnerungen und Urteile tatsächlich - nicht nur bei an Demenz Erkrankten, sondern auch bei Gesunden?

Gibt es die gezeigte "Reminiszenztherapie" wirklich?

In Deutschland existieren sogenannte "Demenzdörfer" mit Requisiten aus zeitlichen Epochen, in denen die Erkrankten jung waren - um ein vertrautes Ambiente zu schaffen. In den USA gibt es sogar Pflegeheime, die ganze Straßen, Läden und Räume in 50er- oder 60er-Jahre-Manier ausstatten ("Memory-Wings"), um Erinnerungen zu "triggern". Natürlich ist es vom Aufwand her kaum zu leisten, alte Lebenswelten individuell auf Biografien zuzuschneiden wie im "Tatort: Flash", wo der Original-Praxisraum eines von Demenz betroffenen Therapeuten nachgebildet wird. Einfacher geht es mit "virtuellen" Mitteln - was in Deutschland bereits passiert: Im Demenz-Pflegeheim "Villa Rosenstein" in Heubach (Schwäbische Alb) werden mit einem Projektor Bilder und Filme an Wand und Decke der Erkrankten projiziert. Dies können Aufnahmen von Angehörigen sein, die Familienbilder oder Szenen aus dem Heimatort aufgenommen haben, oder Bilder, die Bewohnerinnen und Bewohner an schöne Urlaube erinnern. Die Demenz-Patienten können so in ihre Erinnerungen "eintauchen", was ihnen sichtlich guttut. Auch ein nachgebautes Zugabteil, mit virtuellem "Fenster" in eine vertraute Vergangenheit gibt es in Heubach.

Wo kann man mehr darüber erfahren?

Wer tiefer in das Thema des "Tatort: Flash" einsteigen möchte, hat am Sonntag, 19. Juni (ab 20.15 Uhr), in der ARD Mediathek online sowie am Samstag, 2. Juli, um 19.00 Uhr, auch im BR-Fernsehen die Gelegenheit dazu. In der Dokumentation "Tatort Gehirn: Wie funktioniert Erinnern und Vergessen?" aus der Sendereihe "Gut zu wissen" wird gezeigt, wie realistisch die Ermittlungsmethoden der Kommissare in diesem Fall sind und wie die im "Tatort" gezeigte Reminiszenztherapie wirklich angewandt wird. Hier werden auch Therapieszenen aus dem innovativen Demenz-Pflegeheim "Villa Rosenstein" in Heubach gezeigt, in dem die Autorinnen der Doku zum "Tatort" gedreht haben, sowie Interviews und Praxisbeispiele von Demenzforschern und ihren Therapiemethoden.

Was ist Demenz und warum ist sie so verbreitet?

Bei einer Alzheimer-Demenz lagern sich veränderte Eiweiße im Gehirn ab. Die genaue Ursache ist noch nicht vollständig erforscht. Bei einer vaskulären Demenz sind Durchblutungsstörungen im Gehirn die Ursache. Grundsätzlich gelten die gleichen Risikofaktoren wie bei Gefäßerkrankungen auch für Demenz: Rauchen, Alkohol, Übergewicht, körperliche und geistige Inaktivität und Diabetes. Das Demenzrisiko steigt deutlich mit dem Alter, was auch die erhöhte Verbreitung erklärt: Unsere Gesellschaft wird immer älter! Eine Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) und des Instituts für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig erwartet für das Jahr 2030 meh als drei Millionen Demenzkranke in Deutschland. Laut dieser Studie hat die Zahl der Erkrankten bereits zwischen 2009 und 2016 um 40 Prozent zugenommen: von gut einer Million auf mehr als 1,4 Millionen.

Wie geht es beim Münchener "Tatort" weiter?

Der nächste "Tatort" mit Batic und Leitmayr läuft zur Weihnachtszeit 2022 und wird "Mord unter Misteln" heißen. Batic und Leitmayr sind in ihrem 90. Fall zu einem "Krimidinner" (so lautete auch der Arbeitstitel dieser Folge) beim Kollegen Kalli (Ferdinand Hofer) eingeladen: ein Opfer, sechs Gäste - und jeder oder jede könnte den Mord begangen haben. Vom Münchner Esstisch springt die Handlung direkt ins historische Setting - ein britisches Herrenhaus in den 1920-ern, in dem die beiden als "Constable Partridge" und "Chief Inspector Lightmyer" gefordert sind.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL